Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Cover Das Fenster in die Vergangenheit deutsch

Samantha ist 11 Jahre alt und gerade mit ihrer Familie von Berlin nach Schüttdorf gezogen. Sie musste ihre Freunde zurücklassen, weil ihr Vater eine neue Anstellung hier bekommen hat und steht nun vor ihrer neuen Klasse. Natürlich will die Lehrerin, dass sie sich vorstellt, aber Samantha hat keine Lust auf den Spott ihrer Mitschüler.
Denn Samanthas Nachname ist Marsch und schon früher wurde sie damit aufgezogen. Auch dieses Mal ist sie für einige Tage das Gespött der Schüler, aber als Antonia, ein Mädchen aus ihrer neuen Klasse, beschließt Samanthas neue Freundin zu sein, geht es mit Samanthas Laune bergauf.

Für eine Hausaufgabe soll Samantha etwas über die Berufe ihrer Eltern schreiben. Das ist schwierig - zumindest bei ihrer Mum. Im Augenblick kümmert die sich noch um die kleine Griselda Gisela, aber wenn sie dann in den Kindergarten geht, will ihre Mum wieder arbeiten. Und dann hat sie auch noch eine ... Gabe. Ihr Mum kann hexen.
Ein bisschen Angst hat sie ja schon, als sie das Heft ihrer Lehrerin aushändigt, aber diese sammelt es nur ein und will die Sachen nicht vortragen. Puh.
Antonia ist allerdings äußerst neugierig und fragt Samantha aus, was sie denn über ihre Eltern geschrieben hat. Naja, Samanthas Vater ist Polizist, das ist jetzt nicht so spannend. Aber ihre Mum ist halt eine Hexe. Antonia wird sauer, weil sie glaubt Samantha will sie veräppeln.
Doch Samantha will es Antonia beweisen und lädt sie zu sich nach Hause ein.

So kommt es nun, dass Samanthas Mum, Soraya, etwas widerstrebend von ihrer Gabe berichtet Menschen zu heilen, durchs Handauflegen. Antonia kommt aus dem Staunen nicht mehr raus und kehrt mit ihrer Zwillingsschwester Anica zurück. Nun saßen 3 junge Mädchen im Wohnzimmer und ließen sich von Soraya erzählen, was diese über ihre Großmutter Amelie weiß und wie es dazu kam, das Soraya eine Reise in die Vergangenheit gemacht hat.
Natürlich sind sie Feuer und Flamme und wollen auch so gern einmal in die Vergangenheit reisen. Das muss doch irre spannend sein. Soraya hat ihnen berichtet, dass sie und ihre Großmutter mit Hilfe von Amuletten durch ein Fenster in die Vergangenheit gereist sind. Und genau das planen die drei Freundinnen nun auch. Nun müssen sie nur noch das Fenster und die Amulette finden.

Nach aufwendiger Planung und viel Gestöber in Haus und Garten finden die drei schließlich alles und so reisen sie tatsächlich in den Winterferien in die Vergangenheit. Sie landen im mittelalterlichen Magdeburg und staunen nicht schlecht. Schon in Sorayas Geschichte war es nicht einfach sich der Zeit anzupassen und bloß nichts falsch zu machen, aber den drei Freundinnen ergeht es noch schlimmer. Schließlich reisen sie ohne Großmutter Amelie. Werden sie es schaffen wieder nach Hause zu kommen? Ausgerechnet zur Zeiten der Pest müssen sie hier landen. Ob das gut geht?

Der erste Teil der Hexenkinder befasst sich zunächst mit der Geschichte von Samanthas Mutter. So wird der Leser darauf vorbereitet, was Samantha und ihren Freundinnen passieren könnte.
Die ersten paar Seiten haben mich verwirrt. Ich finde die Namen der Familie teilweise etwas verwirrend, aber ich bin auch nicht die Zielgruppe für diese Bücher und ich denke schon allein der Namen wegen, bleibt einem das Buch in Erinnerung.

Als dann die erste Reise in die Vergangenheit durch Samanthas Mutter anstand, war ich von der Geschichte gefangen. Das klingt schon alles sehr abenteuerlich und ist wunderbar anschaulich erzählt. Obwohl man ja weiß, dass Samanthas Mum wieder nach Hause gekommen ist, fiebert man mit ob sie denn den Häschern entkommt und wieder zurück findet.
Was ich auch sehr schön fand ist, die fehlende Personenbeschreibung. Das ist mal etwas anderes. Ja, wir erfahren das Alter der Kinder, aber danach nur noch minimale Beschreibungen des äußeren, so dass man sich durch die Handlungen und Aussagen ein ganz unterschiedliches Bild machen kann. Das war für mich mal etwas Neues.

In wenigen Tagen erscheint der zweite Teil Unter Piraten und ich kann es kaum erwarten zu sehen wie es weiter geht mit Samantha, Antonia und Anica. Für mich eine klare Empfehlung für junge und junggebliebene Leserinnen =o)

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe

Ein Kommentar | Facebook | Twitter