Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Letzte News

26.06.2016 ~ Meine erste Subscription Box: Die Fairy Loot Box im Juni

Fairy Loot 1

Hierzulande kennt man sie eher von Gewinnspielen diverser Drogeriemärkte, in den USA und England sind sie aber bereits schon seit einiger Zeit der absolute Renner: Die sogenannten Loot Boxen (oder auch Subscription Boxen). Im Optimalfall sind das prallgefüllte Pakete mit allerlei Merchandise und Fanartikeln zu verschiedenen Themengebieten - von Film und Serien, über Gaming und Comics, bis hin zu Kosmetik und Mode, das Angebot ist reichlich und kennt kaum grenzen. Und natürlich gibt es auch etwas für Bücherfreunde.

Mich hat es bereits seit längerer Zeit sehr in den Fingern gejuckt, endlich einmal so eine Box zu bestellen und stand dabei vor der Qual der Wahl. Denn gerade was Jugendbücher angeht, gibt es gleich einige Anbieter zur Auswahl; die Fairy Loot Box, Owl Crate oder Colleen Hoovers The Bookworm Box sind da nur drei Beispiele.

Weiterlesen »

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Mehr News »


Neuste Rezensionen

Highway 27: Geschundene Herzen

28.06.2016
EmpfehlungEmpfehlung
Cover Geschundene Herzen

Lesley Ann hat den Schritt gewagt - ein neuer Lebensabschnitt liegt vor ihr. Vom Großstadtdschungel New York City ist sie ins ländliche Cynthiana in Kentucky gezogen. Die junge Journalistin hat nun die Chance es ihrem Chef bei der Zeitschrift 'Country Times' zu beweisen. Für ihre Kolumne hat sie einen Termin auf der Mason Farm um mit dem besten Pferde-Zuchtbetrieb ein Interview zu führen. Als Großstadtkind kennt sie sich in den weiten Kentuckys allerdings nicht aus und verfährt sich prompt. Zu allem Überfluss lässt sie auch noch ihr Auto im Stich und sie steht mitten im Nirgendwo auf der staubigen Landstraße.
Mit der Hilfsbereitschaft der ansässigen Menschen hat sie jedoch nicht gerechnet und so kann ihr ein älterer Mann erst mit ihrem Wagen helfen und ihr zudem zeigen, wo sie eigentlich hin muss.

An einer nahegelegenen Tankstelle trifft sie auf Marie und Amy. Beide kennen die Farm sehr wohl und erklären ihr, wie sie den Weg dorthin einfach findet. Lesley Ann ist etwas befangen, da sie mit beiden Füßen voran ins offensichtlichste Fettnäpfchen überhaupt springt, denn Marie sitzt im Rollstuhl. Die hübsche Frau sprüht vor Lebenslust, was wohl nicht zuletzt an ihrer bildschönen Tochter Amy liegt. Beide sind Lesley Ann sofort sympathisch und sie sind sich definitiv nicht das letzte Mal begegnet.

Dank der guten Wegbeschreibung findet Lesley Ann endlich den Weg zur Farm und wird dort schon von Tom Miller erwartet und begrüßt. Er nimmt sie in Empfang und zeigt ihr ein wenig die Anlage. Auf dem Weg zur Weide, um die Muttertiere mit ihren jungen Fohlen wieder runter zu holen, erklärt er ihr ein wenig die Abläufe auf der Farm.
Lesley Ann fühlt sich bei dem etwas älteren Herrn sehr wohl. Er versprüht einen Charm, dem sich wohl kaum eine Frau entziehen kann. Und wäre sie nicht gerade sowieso von allen Männern der Welt enttäuscht, könnte sie sich einen Flirt mit ihm gut vorstellen.
Ein Mann war der Grund für sie, ihr altes Leben in New York hinter sich zu lassen und warum sollten die Männer hier anders ticken als im Big Apple?

Dann erblickt sie Robert Mason und die Abwehr bekommt gleich mehrere Risse. Der Juniorchef des Zuchtbetriebes ist alles was eine Frau sich erträumt: groß, breitschultig, sexy, mit Augen die einem bis ins tiefste der Seele blicken und einem Lächeln das Lesley Anns Knie weich werden lässt. Sie darf sich auf keine Männersachen einlassen, schon gar nicht im beruflichen Umfeld. Dennoch kann sie nicht anders als ihn zu mustern, während er sie über die Farm führt.
Während sie ihm ihre gesamte Aufmerksamkeit schenkt, rutscht sie auf dem regennassen Boden aus und verletzt sich den Knöchel. Na super, das ist ja ein toller Interviewauftakt.
Robert Mason ist ganz der führsorgliche Gastgeber breitet sein Shirt auf dem feuchten Boden aus, damit sie sich hinsetzen kann, während er Hilfe organisiert. Spätestens der Anblick des halbnackten Mannes vor ihr, bringt ihr Blut mächtig zum Kochen. Seine Nähe zu ihr, als er sie stützt und die intensiven Blicke zeigen ihr, dass er ebenfalls nicht abgeneigt ist. Doch dann zieht er sich abrupt zurück, als hätte er etwas Falsches getan.
Warum nur? Hat sie ihm die falschen Signale übermittelt? Oder versteckt sich etwas anderes dahinter?

Highway 27: Geschundene Herzen ist eine Novelle mit knapp 130 Seiten, die im heißen Süden der USA spielt. Lesley Ann ist eine motivierte Journalistin die ihre große Chance wittert und ausgerechnet zu ihrem ersten wichtigen Termin zu spät kommt. Sie ist etwas verloren auf den weiten, einsamen Straßen Kentuckys und kommt erst durch zwei zufällige Begegnungen auf den richtigen Weg.
So werden auf einfache weise zwei wichtige Charaktere eingeführt, was ein kleverer Schachzug ist.
Lesley Ann und auch Robert sind mir recht sympathisch geworden im Laufe der Geschichte. Sie ist verunsichert was die Liebe angeht, da sie einen ziemlichen Schlag von ihrem langjährigen Freund Ben mitbekommen hat. Robert auf der anderen Seite hat etwas ähnliches durch und so sind sie beide quasi 'gebrannte Kinder' was das Vertrauen angeht. Während Robert damit weitestgehend abgeschlossen hat, knabbert Lesley Ann noch ziemlich daran rum. Das hat mich auch etwas gestört. Sie grübelt immer wieder darüber nach was Ben getan hat und das ja alle Männer so sind. Das war etwas zu viel.

Als dann endlich ein wenig die Funken flogen wurde es knisternd erotisch und damit dem Leser warm ums Herz. Aber natürlich wäre es viel zu einfach, wenn sich die Zwei kriegen würden. Während sie offen und ehrlich zu ihm ist, hat er ein Geheimnis, was ihr den Boden unter den Füßen wegzieht.
Was das ist, verrate ich euch natürlich nicht, das werdet ihr schnell selbst herausfinden. Die Frage die sich dem Leser dann stellt - geht da noch was? Ja! Beide Protagonisten gehen durch sämtliche Spektren des menschlichen Gefühlslebens.
Ich konnte mich in beide hineinversetzen während der Geschichte doch am Ende wurde es mir etwas hastig. Klar, es ist und bleibt eine Kurzgeschichte, dennoch war der Abgang nicht ganz rund. Hier hätte ich mir ein wenig mehr Aktionen von beiden gewünscht.

Alles in allem ist Highway 27: Geschundene Herzen von Mia Brown jedoch ein gelungenes Werk, das den Leser für eine Weile in die staubige und heiße Landschaft Kentuckys entführt.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover Besessen von dir

Sophie ist eine ambitionierte Hobby-Rennradfahrerin und erfüllt sich mit ihren beiden Freundinnen Iren und Sina einen langersehnten Traum: einmal die Tour de France besuchen. Mit einem gemieteten Wohnwagen sind sie auf einem Campingplatz in Paris untergebracht und stehen an der finalen Rennstrecke.
Als Sina einen Sonnenstich erleidet und von Iren wieder zum Wohnwagen gebracht wird, erhält Sophie den Auftrag viele Fotos zu machen, Autogramme zu jagen und bloß alles anschließend zu berichten. Das lässt sich Sophie nicht zweimal sagen. In erster Reihe steht sie an der Rennstrecke und ist ganz fasziniert von den vorbeirauschenden Fahrern.
In der brütenden Hitze fällt ihr aus dem Augenwinkel ein Rennradfahrer auf, der am Straßenrand auf der gegenüberliegenden Seite steht. Er beobachtet sie und Sophie wird noch heißer. Er sieht nach Profi aus mit seiner Fahrerkluft und dem leuchtend grünen Bike, aber warum ist er dann nicht auf der Strecke unterwegs?
Um sich nicht weiter aus der Ruhe bringen zu lassen versucht sie ihn zu ignorieren. Bei einem erneuten Check ist er tatsächlich verschwunden. Sophie ist entgegen aller Vernunft enttäuscht.

Sie schnappt sich ihr eigenes Rad und will sich auf den Weg zum Zielbereich machen um besser die Einfahrt der Fahrer beobachten zu können, da steht der heiße Rennfahrer plötzlich vor ihr. Sophie, schon von Berufswegen als Polizistin her, vorsichtig, ist überrumpelt. Von Nahem sieht der Typ noch viel besser aus und offenbar ist er an ihr interessiert. Er verwickelt sie in ein Gespräch und lädt sie ein mit ihr nach vorn zu gehen. Noch bevor Sophie sich sammeln kann, bahnen sie sich gemeinsam einen Weg durch die Menge. Sie ist angetan von ihm und er macht keinen Hehl daraus, was er an ihr gut findet - ihren viel zu großen Busen. War ja klar. Was sollten Männer an ihr auch sonst mögen?

Gerome ist fasziniert von der dunkelhaarigen Schönheit, die ihn vor allem mit ihren leuchtenden Augen verzaubert hat. Das sie zudem nicht schlecht ausgestattet ist, gibt der Sache die richtige Würze. Er will sie - in erster Linie in seinem Bett. Dafür legt er sich gewaltig ins Zeug und flirtet ohne Unterlass. Schnell merkt er, dass sie ihn teilweise abblockt und als er erfährt, das sie Polizistin ist und bald in die Vermisstenstelle versetzt wird, ahnt er auch warum. Wirkt er wirklich so kriminell auf sie?

Sina geht es schlechter und sie möchte wieder nach Hause, nach Berlin, zurück. Da sie die einzige ist, die den Wohnwagen lenken kann, hat Sophie Panik vor der Heimreise. Sie hat noch nie einen so großen Wagen gelenkt. Da springt Gerome ein. Er bietet ihr an sie nach Berlin zu bringen. Da der Radsport nach einem Unfall nicht mehr sein zu Hause ist, überlegt er bei seinem Onkel in der Firma anzuheuern - in Berlin. Das passt perfekt. Leider will auch Geromes Freund Fränki mit nach Berlin und obwohl Sophie starke Bedenken hat, sind die anderen beiden Mädels einverstanden.

Zwischen Gerome und Sophie wird es schnell konkret. Nach der erst nur 'Ausnahme'-Übernachtung werden Wochen, bis Gerome es nicht mehr aushält und Sophie einen Heiratsantrag macht. Er kauft ein Haus für sie beide - das Glück könnte nicht perfekter sein.
Wäre da nicht Iren, die ihr immer wieder einreden will, das Gerome sie hintergeht.
Sophie glaubt ihr nicht und doch ... die Zweifel nagen an ihr. Da kommt ein großer Fall auf ihren Tisch. Eine Frau wird vermisst und nur kurz darauf ermordet in einem Hotelzimmer gefunden. Sie sieht Sophie verdammt ähnlich.
Nicht lange darauf wird eine weitere Frau vermisst. Es handelt sich dabei um die beste Freundin ihrer neuen Kollegin Lydia. Als sie ihre Wohnung kontrollieren, finden sie die Leiche - der Tathergang ist der gleiche: massive Brustkorbquetschungen. Beide Male gab es kurz zuvor einvernehmlichen Geschlechtsverkehr und wieder sieht die Tote Sophie erstaunlich ähnlich. Das kann kein Zufall sein.
Als die Spurensicherung Speichelrest analysiert ist das Ergebnis niederschmetternd: Reste von Schokolade, Kurkuma und Minze. Genau diese Kombination hat Sophie vor kurzem als Marmelade selbst eingekocht. Wer außer ihr und ihrem Mann Gerome könnte davon gegessen haben? Würde Gerome so etwas Scheußliches tun? Kennt sie ihn so wenig, und hat Iren am Ende recht?

Besessen von dir ist der erste Teil einer Reihe und schon morgen erscheint bereits der zweite Band Für immer und dein (keine Rezension) als E-Book. Bis zur Printausgabe müsst ihr euch noch etwas gedulden, die erscheint erst am 11. Juli 2016.

Ich weiß nicht so recht, was ich zu diesem Buch sagen soll. Der Plot ist spannend und bietet unheimliches potential, die Umsetzung hat mir in vielerlei Hinsicht allerdings nicht gefallen. Zum einen ging es mir am Anfang mit Gerome und Sophie viel zu schnell. Sie haben sich gefühlt 5 Minuten gekannt und schon wird geheiratet. Gerade jemand wie Sophie, die in ihrer Vergangenheit noch einige Dinge aufzuarbeiten hat und von Berufswegen her erst einmal jeden Schnellschuss hinterfragen müsste, kommt hier sehr naiv und ja, blauäugig rüber. Auf der einen Seite hat sie unglaubliche Komplexe wegen ihrer Oberweite und will am liebsten übersehen werden, auf der anderen Seite ist sie die toughe Polizistin die naive Handlungen von gerade weiblichen Personen nicht nachvollziehen kann. Sie versucht nach außen hin robust und gelassen zu wirken, ist mit sich selbst aber immer im Streit.
Ich kann ihren Typ Mensch nicht verstehen und deshalb ihre Handlungsweisen nicht. Warum lässt sie sich von den Männern in ihrer neuen Arbeitsstelle so provozieren? In keiner Firma würde das durchgehen, aber im Landeskriminalamt? Wieso bietet sie ihrer Freundin Iren nicht die Stirn, wenn sie von ihr immer wieder untergebuttert wird?

Gerome hingegen ist ein einfacher Charakter. Natürlich hat auch er seine Leichen im Keller, aber wer hat das nicht? Er ist offensichtlich ganz vernarrt in Sophie und bietet ihr ein unbekümmertes und aufregendes Leben.
Selbst als die ersten Schatten auf ihn fallen, ist er glaubwürdig. Sophies häufige Zweifel zermürben ihn natürlich auch, was mir als Leser wieder zeigt, dass man sich einfach an seinem Glück erfreuen sollte.
Der Verlauf der Geschichte spitzt sich immer weiter zu, erhält dann kurz vor Ende noch mal einen Dämpfer um in einem Showdown zu enden. Das hat mir an sich ganz gut gefallen. So gab es noch mal eine Wendung, die mich allerdings nicht unbedingt überrascht hat.
Das Ende ist offen gehalten, so dass man sich als Leser nicht sicher sein kann ob es passend dazu noch eine Fortsetzung gibt, oder ob es nun der Fantasie des Lesers überlassen wird, wie es weiter gehen könnte.

Was mich am meisten gewurmt hat an diesem Buch ist der Sprachstil. Die verschiedenen Pseudonyme für den Busen und auch das männliche Geschlechtsteil sind nicht glücklich gewählt. Das Buch beinhaltet einige erotische Szenen, da die Morde ja direkt nach solch einem Akt passieren, bleibt es nicht aus, das eben diese Situationen aus Sicht des Täters ebenfalls beschrieben wird. Hier hätte ich mir etwas weniger Fantasie und mehr Erotik gewünscht.
Gerade am Anfang des Buches sind die Sätze sehr kurz und wirken teilweise überhastet eingefügt um noch schnell einen Hintergrund zur Person zu erklären. Das hat mich häufig aus dem Lesefluss gerissen.

Nun bin ich gespannt ob der zweite Teil der Reihe mir mehr zusagt, der liegt nämlich schon bereit.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover Das Geheimnis von Benwick Castle

1937: John Stableford hat sich mit seinem ersten Detektivroman 'Tod auf dem Golfplatz' einen Namen gemacht und erhält prompt einen Brief aus Schottland. Im weit abgelegenen Brigadun in den Highlands wird Lord Alasdair Benwick vermisst. Sein Adrian Benwick sorgt sich um seinen Bruder und ist an den vorhandenen Behörden gescheitert. Niemand interessiert sich für einen verschwundenen Hausherr im Moor.
Adrian Benwicks letzte Hoffnung ist der gescheite Detektiv Stableford mit seiner charmanten Assistenz.

Obwohl Stableford einen gänzlich anderen Urlaub geplant hatte, kommt er gegen seine Neugier nicht an und schon kurze Zeit später sitzt er im Zug. Begleitet wird er von seiner Frau Harriet, Dr. Perceval Holmes und dessen neuer Flamme Lady Penelope Hatton, die inzwischen ebenfalls Feuer gefangen haben. Sie hätten es sich jedoch nicht in ihren kühnsten Träumen vorstellen können wie es in Brigadun ist. Der Ort ist nur zu Fuß erreichbar und weit abgeschieden jeglicher Zivilisation.
Trotz des feuchten Wetters finden sie schlussendlich anhand einer gezeichneten Karte, die ihnen Adrian Benwick übermittelte, das Herrenhaus Benwick und sind beeindruckt.
Es handelt sich nicht etwa um ein Herrenhaus im eigentlichen Sinn, sondern um eine umgebaute Brennerei.

Neben dem Herrenhaus befinden sich eine Handvoll Cottages in unmittelbarer Nähe, die allesamt so etwas wie das Herrschaftsgebiet Sir Alasdair Benwicks bilden. Es scheint nur so, als wenn niemandem daran gelegen ist.
Sämtliche Bewohner der Cottages sind irgendwie mit Alasdair Benwick verbunden und nicht jeder lobt ihn in den höchsten Tönen dafür. Irgendetwas ist vorgefallen.
Dr. Holmes macht sich zudem Gedanken über die Gesundheit von Adrian Benwick. Er weißt ernste Anzeichen einer schleichenden Vergiftung auf. Gibt es etwa einen Mörder unter den Verwandten Benwicks? Und wer hätte ein Interesse daran beide Brüder los zu werden?

Das Geheimnis von Benwick Castle ist der zweite Roman der Detektiv John Stableford. Dazu muss ich sagen, ich habe den ersten Band nicht gelesen, in dem es vermutlich viel um Golf geht. Was auch der Grund dafür ist, das ich ihn nicht gelesen habe ;o)
Der zweite Band um den Detektiv Stableford hingegen hat sehr wohl mein Interesse geweckt und mich auch nicht enttäuscht. Zwar kommt weiterhin Golf vor, vorherrschend ist jedoch der Fall Alasdair Benwick und sein Verschwinden. Der Roman spielt 1937 und somit verhalten sich die Figuren auch anders als man es heute vielleicht erwarten würde.
Grundsätzlich ist in der kleinen Ortschaft Brigadun jeder verdächtig und das erinnert wieder an die guten alten Kriminalromane von Agatha Christie und Arthur Conan Doyle. Die Landschaft ist rau, die Charaktere scheu und das Motiv lange unklar.

Stableford und seine Freunde arbeiten an allen Fronten und bringen schnell Puzzleteile zusammen. Was hauptsächlich fehlt ist der Verschwundene. Die Frage ist nämlich: ist er wirklich verschwunden oder bereits tot? Das treibt auch die Ermittler um.
Die Ermittlungen haben mich immer weiter verwirren lassen, bis am Ende dann alle Fäden zusammengelaufen sind. Es bleibt wirklich keine Frage offen und das Verhalten sehr ritterlich.

Eine Sache hat mich gestört - wieso werden die Charaktere oftmals mit verschiedenen Namen angesprochen? So wird Stableford immer wieder Blake genannt und Holmes oft Haynes. Hätte ich die ersten Seiten des ersten Buches auf der Verlagswebsite nicht nachgelesen, wüsste ich nun nicht ob es da vielleicht viel mehr Charaktere gibt.
Hier wäre eine kleine Erklärung im Sinne eines Personenregisters wünschenswert. Schließlich gibt es einen Glossar für Golfbegriffe, der in meinen Augen etwas überflüssig ist.
Schön hingegen ist die Karte ganz am Ende des Buches. So kann man sich gut orientieren beim Lesen.

Einen lieben Dank an den Dryas-Verlag für das Rezensionsexemplar und den Exkurs ins raue Schottland.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Mehr Rezensionen »