Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Rezensionen

1 - 5 von 1378 Rezensionen auf der Seite.

Cover Schmitz Häuschen

Auch Ralf Schmitz will endlich mal in die eigenen vier Wände. Nachdem er sich intensiv mit dem Immobilienmarkt beschäftigt hat steht fest - so geht das nicht.
Da kommt er unerwartet zu einem Häuschen. Seine Tante hat ihm ihr kleines, verwinkeltes Hexenhäuschen samt Abenteuergrundstück vermacht.
Um hier sein Glück als Eigenheimbesitzer zu finden, muss dringend etwas gemacht werden an diesem Schmuckstück.
Und damit geht der ganze Stress dann los ...

Ich selbst habe weder ein Haus gebaut noch eines umbauen bzw. renovieren lassen. Aber schon allein die Anmeldegenehmigung der Bauaufsichtsbehörde ist eine beinahe typische Odyssee durch den deutschen Bürokratendschungel.
Der Vergleich mit einem bekannten Zeichentrickfilm und 12 denkbar unlösbaren Aufgaben ist hier natürlich reiner Zufall ;o)

Bei ihm geht während der Renovierung wirklich alles schief was schiefgehen kann. Spätestens im Bad glaubte ich dann in einer ganz schlechten Episode von 'Versteckte Kamera' zu sein.
Irgendwie schafft Ralf Schmitz es trotzdem seinen Humor zu behalten und wer es bis zum Ende durchhält wird auch noch überrascht.
Für zukünftige Häuslebauer sollte dieses Buch eine Gute-Nacht-Geschichte sein. Es ist immer gut zu wissen was passieren könnte und die Eisberge gleich zu Umschiffen.

Ich habe mich köstlich amüsiert und war nur in einem Abschnitt sehr genervt. Gelesen wäre es vielleicht gegangen, aber im Hörbuch ausgepiepste Begriffe hören zu müssen und das ganze 6 Minuten lang grenzte knapp an Körperverletzung.
Wer Ralf Schmitz mag und sich mit dem Thema Hausbau, Hausumbau oder einfach nur mit einer nötigen Reparatur rumschlagen muss, sollte die Zeit für dieses Buch investieren. Am Ende macht man es vielleicht doch lieber selbst?

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Das Gut in der Toskana

Tags: Leben, Romantik
20.04.2017
EmpfehlungEmpfehlung
Cover Das Gut in der Toskana

Allegras Leben hat eine Wendung genommen, die so eigentlich nicht gedacht und schon gar nicht gewünscht war. Statt die Welt zu bereisen und ferne Länder kennen zu lernen, hockt sie im tristen Deutschland und bearbeitet den Bürokram im Bestattungsunternehmen ihrer Eltern.
An ihrem 27 Geburtstag ändert sich das allerdings schlagartig. Ihr Großvater väterlicherseits hatte einen Schlaganfall. Da ihr Vater stark in das Familienunternehmen eingebunden ist, macht sich Allegra auf die Reise in die sonnige Toskana um ihrem Großvater zu helfen. Schon viel zu lange íst es her, dass sie ihn gesehen hat und so freut sie sich besonders.
Ihre Freude wird allerdings getrübt, als ihr Großvater alles andere als herzlich auf ihr Erscheinen reagiert. Was war nur aus dem warmherzigen und immer fröhlichen Mann geworden, der immer ein Lächeln in auf den Lippen trug?

Massimo brauchte dringend eine Pause von seinem aufreibenden Leben als Architekt. Im Moment hilft er seinem Onkel auf dem Gut aus, dass für Touristen ein Zufluchtsort für Entspannung, Lebensfreude und Kreativität ist. Er spielt den Fremdenführer und kümmert sich ein wenig um anfallende Arbeiten.
Als er versucht eines der kreativen Ergüsse eines ehemaligen Gastes wieder in seiner Verankerung zu fixieren, trifft er auf eine erneute Dame, die ihm am Wasser auflauert. Massimo weiß, dass er ganz gut aussieht und sein Charme bringt ihm nicht wenig Komplimente ein, aber nach Feierabend will er einfach nur seine Ruhe haben. Da fehlt es ihm noch, dass eine weitere liebeshungrige Touristin im Halbdunkeln über das Anwesen schleicht.
Aber anders als die anderen Damen seiner Reisegruppen, ist diese ziemlich kratzbürstig und ihm sofort unsympathisch.

Allegra kann es nicht fassen. Was bildet sich der Touristenschreck eigentlich ein? Sie des Grundstücks verweisen wollen, das ist ja wohl die Höhe. Und seine schnippischen Antworten kann er sich auch an den Hut stecken.
Ihr Großvater arbeitet schon ewig als Gärtner auf dem Gut und hat durch seine langjährige Freundschaft zum Besitzer des Anwesens ein lebenslanges Wohnrecht. Dies hatte er gehofft mit seiner geliebten Frau noch lange ausnutzen zu können, aber das Schicksal hatte anderes mit ihr vor.
Und nun muss er sich damit abfinden, dass er sich selbst nicht einmal mehr richtig anziehen kann, weil sein Körper ihm nicht mehr gehorcht. Das wurmt ihn und seine schlechte Laune lässt er vor allem an seiner Enkeltochter aus.
Allegra hat von ihrem Vater aber nicht nur das feurige Aussehen geerbt, nein auch ihr Temperament kann es mit jeder waschechten Italienerin aufnehmen und das muss nun auch ihr Großvater kennenlernen.

Massimo ist der Sohn, den sein Onkel Lorenzo nie kriegen konnte. Seine Frau ist schwer krank und nach dem Tod von Massimos Eltern haben sie ihn bei sich aufgenommen und ihn wie einen Sohn behandelt. Dass aus ihm ein erfolgreicher Architekt geworden ist macht beide sehr stolz. Nur seine Verlobte passt irgendwie so gar nicht zu ihm. Und das musste Massimo nun auch schmerzlich feststellen. Auf dem Gut will er den Kopf frei kriegen, aber so richtig gelingen will ihm das nicht. Ständig läuft ihm diese Kratzbürste über den Weg und ehe er sich versieht, ist sein Jagdtrieb erwacht.
Ob sie im Bett auch so wild ist? Er ist gewillt das heraus zu finden.
Aber erst muss er herausfinden, warum im Haus seines Onkels immer mehr Antiquitäten verschwinden.

Mit Das Gut in der Toskana brachte mich Margot S. Baumann aus dem frischen Deutschland in den sonnigen Süden. Auch wenn ich noch nie in Italien war, konnte ich es mir beim Lesen wunderbar vorstellen. Die ganzen Plätze, Bauten und selbst die Landschaft tauchten förmlich vor meinem inneren Auge auf. Es war wie ein Urlaub.

Allegra und Massimo könnten unterschiedlicher nicht sein und doch ziehen sie sich magisch an. Wenn die beiden aufeinander treffen fliegen die Fetzen und die Wortgefechte sind ziemlich unterhaltsam. Ich mochte beide Charaktere ziemlich gern, auch wenn ich Massimos Einstellung zu Allegra anfangs zweifelhaft fand. Aber irgendwie war klar, dass er das eigentlich nicht so meint. Deshalb war ich hier dann doch versöhnlich mit ihm.
Neben der spritzigen Liebesgeschichte gibt es eine Familiengeschichte um Massimos Onkel Lorenzo, die ziemlich spannend ist. Männer machen viel für die Liebe ihres Lebens und oftmals werden sie von ihrer Liebsten dann auch noch überrascht. Das fand ich so süß.
Grundsätzlich hat mir dieses Buch von vorn bis hinten Spaß bereitet beim Lesen. Das Setting ist toll, die Geschichte sowohl unterhaltsam als auch spannend und das Buch damit ein echtes Lesehighlight.

Bei manchen Büchern fällt einem gar nicht so richtig ein, warum es einem jetzt direkt gefallen hat - es ist einfach so.
Einen ganz lieben Dank an die Autorin für das Leseexemplar. Nun habe ich Feuer gefangen und muss unbedingt mal in die Toskana - nur nicht im Sommer ;o)

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe

2 Kommentare | Facebook | Twitter

Cover Das Erbe von Carreg Cottage

Lilian Gray kann es kaum glauben. Ausgerechnet ihr vermacht jemand ein kleines Pilgercottage auf der nordwalisischen Halbinsel Llyn. Das ziemlich vernachlässigte Cottage dient Pilgern zum Aufenthalt, auf ihrem Weg zur Insel Bardsey. Nicht immer ist ein Übersetzen über die tückischen Ströme möglich und manche Pilger müssen mehrere Tage ausharren, bis sie weiter reisen können.
Lilian ist eine gottesfürchtige Frau und fragt sich schon, warum sie Erbin des Cottages ist und vor allem - wer es ihr vermacht hat. Der etwas steife aber durchaus freundliche Notar Stanley Edwards hat den Auftrag Lilian bei der Abwicklung zu helfen und auch die nötigen Gelder fließen zu lassen um das denkmalgeschützte Gebäude wieder auf Vordermann zu bringen. Den großzügigen Geber darf er allerdings nicht verraten und das wurmt Lilian.
Nach ihrem bislang rastlosen Leben an unzähligen Orten scheint es so, als wenn sie an diesem Ende der Welt zur Ruhe kommen könnte. Das Meer hat sie seit jeher gerufen und obwohl sie hier noch nie war, fühlt sie sich seltsam heimisch.

Viele der Dorfbewohner sind ihr gegenüber offen und freundlich - allen voran Collen Thomas, ein im Ort lebender Historiker. Seine ruhige und doch charmante Art machen es Lilian beinahe leicht sich bei ihm wohl zu fühlen.
Für die Arbeiten am Cottage braucht Lilian einen erfahrenen Handwerke und obwohl ihr beinahe jeder zum größten ortsansässigen Unternehmen rät, entscheidet sie sich für eine Empfehlung von Collen - Marcus Tegg. Der gutaussehende Tischler lässt Lilians Herz höher schlagen und macht aus dem Cottage nach und nach eine bewohnbare Behausung.

Doch nicht alle Menschen mögen die etwas ruppige Fremde in ihrer Mitte. Wie lässt es sich sonst erklären, dass in das Cottage jahrelang niemand einen Fuß setzt und als Lilian dort einzieht unerlaubt darin herumschnüffelt? Auch wird die tote Dohle nicht so ohne weiteres auf ihrer Türschwelle gelandet sein. Je mehr sich Lilian mit der Geschichte des Cottage befasst, desto mehr lernt sie über die teils dunkle Vergangenheit und auch über ihre eigene Herkunft.
Zusammen mit Collen, Marcus und ihrem Vierbeiner Fizz versucht sie Licht ins Dunkel zu bringen und begibt sich dabei auf gefährliches Terrain.
Wird sie das Rätsel um das Cottage lüften? Und kann sie ihren neuen Freunden überhaupt trauen?

Nach Ein Sommer in Wales und Sturm über dem Meer geht es mit Das Erbe von Carreg Cottage wieder an die raue Küste Wales. Lilian Gray ist kein spontaner Sympathieträger. Sie hat einen Dickschädel, ist sehr eigenbrötlerisch und vertraut in erster Linie sich selbst. Was ja an sich nicht schlecht ist. Ihre Kindheit war nicht einfach und ihre Eltern sehr streng. Schon früh hat sie sich von daheim losgesagt und ist in der Weltgeschichte herumgereist. Nie lange an einem Ort, um bloß nicht zu viel Bindung auf zu bauen. So macht sie es den neuen Menschen in ihrem Leben nicht gerade leicht an sich heran zu kommen.
Aber solch eine Figur ist auch mal erfrischend anders und irgendwie mochte ich Lilian dann doch ganz gern. Ihren kleinen Wadenbeißer Fizz übrigens ebenfalls.

Die Geschichte spielt zunächst in zwei Zeitzonen, aber in drei Perspektiven. Das ist am Anfang sehr verwirrend und hat mich so manches Mal in die Verzweiflung getrieben. Nach einer Weile verbinden sich zwei Stränge der Geschichte, so dass es nur noch das Heute und das Damals gibt.
Mir persönlich spielte dieses Buch zu Beginn zu viel in der Vergangenheit, ich wollte mich erst einmal mit der Gegenwart und Lilian anfreunden, bevor ich dann in der Vergangenheit einen im Glauben zweifelnden Mönch und eine einsame Kräuterkundige kennenlerne. Mit der Zeit gewöhnt man sich daran dann aber doch.

Zu Beginn des Buches befindet sich ein Namensregister, was ich unsagbar praktisch finde, da Namen bei mir Schall und Rauch sind. So konnte ich immer mal wieder nach vorne blättern und schauen wer denn da jetzt mit wem eigentlich zu Gange ist.
Eine Karte der Gegend wäre zudem noch schön gewesen und irgendwie war ich da von den vorherigen Büchern verwöhnt ;o)

Dieses Buch verbindet stark den Glauben der Christen und den Glauben an die Muttergöttin. Wer sich mit beidem also nicht wenigstens ein bisschen anfreunden kann, könnte hier so seine Probleme haben. Mir selbst war es teilweise einfach zu viel 'Esoterik'. Aber das ist Geschmacksache und kam bei wiederum anderen Leser/innen sehr gut an.
Alles in allem war die Geschichte spannend erzählt und lässt am Ende ein paar Punkte offen. Hier wird es aber ein weiteres Buch geben, in dem diese Fragen dann sicherlich beantwortet werden. Da müssen wir uns aber noch etwas gedulden.

Einen lieben Dank an den Goldmann-Verlag für das Rezensionsexemplar und das Team von www.leserunden.de für die Autorenbegleitete Leserunde.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover Ein Ja im Sommer

Cara Kryzik ist noch nicht lange in Savannah und doch hat sie sich mit ihrem Blumenladen 'Bloom' bereits einen Namen gemacht. Eigentlich hat sie etwas ganz anderes studiert und nach dem Umzug nach Savannah mit ihrem - jetzt - Exmann neu angefangen. Als Angestellte in eben diesem Blumenladen wurde sie als Naturtalent von der damaligen Besitzerin gefördert und erbte am Ende ihren Laden. Doch das Geschäft musste ausgebaut und renoviert werden. Das Geld dafür erhielt sie als Darlehen von ihrem Vater, der ihr nun im Nacken sitzt und sein Geld haben will.

Cara hat sich durch einige große Aufträge in die oberen 10.000 eingeschlichen und bekommt immer wieder lukrative Aufträge für riesige Hochzeiten. In ihrem Angestellten Bert hat sie einen guten Freund gefunden und gemeinsam mit der jungen Hündin Poppy schmeißt sie den Laden irgendwie. Trotzdem hat sie das Geld für ihren Vater noch nicht zusammen.
Als sie wieder einmal mit einer neuen Braut zu tun hat, türmt ihre Hündin und läuft davon. Cara hatte bislang weder Zeit noch wirklich Muse Poppy richtig zu erziehen und so läuft sie ihr durch halb Savannah hinterher.
Als sie einen Mann entdeckt, der ihre Poppy an einem Strick durch die Straßen führt, wird Cara fuchsteufelswild. Wie kommt der Kerl dazu ihren Hund anzuleinen? Doch der behauptet steif und fest es sei sein Hund. Cara ist wütend und beschimpft ihn. Die gerufene Polizei erscheint nicht und Cara schwört Rache. Bis dahin muss sie sich jedoch um ihren Laden und die anstrengende Mutter der Braut - Lillian Fanning - kümmern.

Als kurz vorher auch noch ihr Pflanzenschrank ausfällt und die Blumen beinahe alle hinüber sind, steht sie kurz vor dem Nervenzusammenbruch. Mit einer Rettung in letzter Sekunde gelingt es ihr die Brautmutter zu begeistern.
Da entdeckt sie auf der Feier ihren Hunderäuber.

Jack Finnerty ist mit halb Savannah bekannt oder verwandt und so ist er natürlich auf der großen Hochzeit von Torie Fanning anzutreffen. Er hätte hier allerdings nicht mit der Stalkerin gerechnet, die ihm nun als Floristin vorgestellt wird. Nach wie vor sprühen ihre Augen Funken und obwohl Jack nicht weiß warum, zieht es ihn magisch an diese kleine Person zu piesacken.
Während Cara Pläne schmiedet wie sie ihren Hund befreien kann, wird sie von allen zum gelungenen Blumenschmuck beglückwünscht. Es scheint so, als wenn sie demnächst wieder viele neue Auftrage bekommt.

Kurze Zeit später steht eben dieser Jack wieder vor ihr. Dieses Mal vor ihrer Tür - mit Poppy! Er klärt sie darüber auf, dass sein eigener Hund - Chez - ebenfalls getürmt ist und er ihn an dem Tag wieder eingefangen hatte. Doch offenbar hat er Poppy erwischt, denn Chez befand sich beim Tierarzt. Darüber informierte ihn seine Ex-Verlobte einen Tag später per Telefon.
Beruhigt, aber immer noch sauer, schließt Cara ihre Poppy wieder in die Arme. Nun war da noch Jack, der ihr irgendwie nicht mehr aus dem Kopf gehen will.
Gerade zu diesem Zeitpunkt gerät ihr Leben komplett aus den Fugen: ihr Vater setzt sie unter Druck, ihr Freund Bert benimmt sich merkwürdig und einer der berühmtesten Floristen eröffnet ausgerechnet in Savannah eine Filiale. Und dann wäre da noch der verschwundene Tafelaufsatz aus echtem Silber, ein Familienerbstück der Fannings, der nach der Hochzeit spurlos verschwunden ist. Dummerweise hatte Cara ihn für ihre Blumendeko benutzt.
Und als wenn das alles noch nicht reichen würde, stirbt auch noch ihre Vermieterin ohne ihren Pachtvertrag verlängert zu haben. Deren Tochter hat mit dem Haus ganz eigene Vorstellungen und Cara muss erleben das Geld alles ist. Oder?

Nachdem ich mit Beach Town / Kein Sommer ohne Liebe ziemlich auf die Nase gefallen war, hatte ich ein bisschen Angst vor weiteren Büchern der Autorin. In der Bibliothek lachte mich dann dieses Hörbuch an und da dachte ich mir - okay, probierst du es halt noch mal. Und was soll ich sagen? Ich habe es keine Sekunde bereut!
Die Geschichte fühlte sich von Anfang an gut an. Cara ist mir sympathisch und auch Jack ist ein eigentlich netter Hundeentführer. Von der Hunderasse 'Goldendoddle' habe ich noch nichts gehört, sie gegoogelt und mich spontan verliebt =o)
Die Geschichte wimmelt vor Blumen. Wer damit so gar nichts anfangen kann, sollte hiervon Abstand halten. Und natürlich steht das Thema 'Hochzeit' im Vordergrund. Es ist also rundherum ein Buch für Romantiker =o)

An sich läuft die Story ruhig an. Klar, Cara hat einiges an Stress, aber das Hin und Her zwischen den einzelnen Charakteren und die Probleme mit ihr und dem Laden kommen erst später dazu. Deshalb ist es kein Buch für Leser die es gern schnell spannend mögen. Es braucht so seine Zeit, macht am Ende aber viel Spaß.

Nun habe ich ein Buch der Autorin gelesen und eines gehört. Das nächste wird wieder gelesen und ich hoffe, dass mich die nächste Geschichte auch wieder begeistern kann.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Cover Das Brombeerzimmer

Nora Kluge ist eine Koryphäe am Marmeladenkochlöffel. Jedes Wochenende kocht sie das Glück, die Freude und die Liebe in jeder erdenklichen Sorte ein für ihren Mann. Auch im vergangenen Jahr hat sie an jedem Sonntag in der Küche gestanden und Marmelade gekocht. Doch Julian ist nicht mehr da um diese mit ihr zu genießen. Ein Jahr ist es jetzt her, auf den Tag genau, als die Polizei vor ihrer Tür stand und ihr die schreckliche Nachricht überbrachte.
Nur wenige Stunden zuvor war Julian zusammen mit ihrem Hund Watson zum Joggen in den Park gegangen. Er wird nie wieder nach Hause kommen. Julians Herz war von einer Erkältung zu sehr geschwächt, er war sofort tot.

Watson und Nora trauern gemeinsam und doch einsam. Während Julians Familie versucht sie in ihrer Trauer zu unterstützen, schottet sich Nora immer weiter ab. Sie kann das einfach nicht. Wie könnte sie Julians Mutter gegenüber sitzen und ihre Trauer ertragen?
Katharina, Noras beste Freundin, und auch Noras Mutter tuen ihr bestes um Nora die Freude am Leben zu erhalten. Leider scheitern sie damit regelmäßig.
Am ersten Todestag von Julian lädt sich Katharina zum Frühstück ein und auch Noras Mutter kommt vorbei um nach dem Rechten zu sehen.
Man könnte meinen auch der Nachbarskater hat es sich in den Kopf gesetzt Watson abzulenken. Das Tier stolziert ständig durch den Gartenzaun und reizt den verspielten Labrador bis in die Fellspitzen. Leider ist das Verhältnis zur Nachbarin nicht das Beste und so ist Nora mehr als erstaunt, als die rüstige Dame vor ihrer Tür steht.

Sie ist auf der Suche nach ihrem Kater - mal wieder. Obwohl die beiden kaum ein Wort gewechselt haben in der Zeit die sie hier schon wohnt, wird die alte Dame plötzlich redselig. Sie habe mal ein Päckchen für Julian angenommen, damit er seiner Frau ein besonderes Geschenk zum ersten Hochzeitstag machen könnte. Leider ist es dazu nie gekommen. Doch wo ist das Päckchen nun hin?
Neugierig geworden erzählt sie Katharina von der Begegnung mit der alten Dame und gemeinsam stellen sie das Haus auf den Kopf. Nirgends finden sie etwas. Als Katharina schon lange schläft und Nora versucht den Tag endlich rum zu kriegen kommt ihr die Eingebung. Im Dunkeln schleicht sie im Haus umher und findet tatsächlich einen Briefumschlag und das passende Päckchen dazu. Julian hat ein Marmeladenrezept von seiner Großtante erfragt und diese hat es ihm samt Kostprobe geschickt. Nora ist baff. Wer ist denn bloß Klara? Soweit sie seine Familie kennt, wurde sie nie erwähnt.
Bei einem Telefonat mit Hendrik, Julians Bruder, fragt sie ihn danach und erfährt, dass die Schwester des Großvaters totgeschwiegen wird. Jeder hatte gedacht sie wäre es inzwischen auch, aber Klara erfreut sich bester Gesundheit und wohnt im schönen Mecklenburg-Vorpommern.

Nora scheut sich ein wenig Klara einfach so anzurufen, aber sie würde sich auch gern für die Marmelade und das Rezept bedanken. Vielleicht ist es keine gute Idee, aber sie fasst sich ein Herz und ruft an. Allerdings landet sie bei einer jungen Dame, die sie prompt für eine Betrügerin hält. Klara hat keine Familie, das wüsste sie. Erst beim zweiten Versuch kann Nora der Dame am Telefon erklären, wer sie ist und was sie will.
Plötzlich freundlich haben die beiden sofort einen Draht zueinander. Klara wäre gerade nicht da, sie sei im Pflegeheim, aber Nora könnte doch vorbeikommen und sie besuchen.
Aber Nora kennt Klara doch gar nicht - und Klara auch Nora nicht. Wie wird die alte Dame das wohl auffassen? Die Neugier und auch das schlechte Gewissen, dass Klara von Julians Tod noch gar nichts weiß treibt sie an die pommersche Boddenlandschaft. Was Nora hier erfährt bringt ganz neue Seiten in ihr zum Klingen.
Alles hat einen Sinn - davon war Julian überzeugt. Ob er damit Recht behalten sollte?

Das Brombeerzimmer beginnt vor allem traurig. Nora ist in ihrer Trauer gefangen und ich selbst kann es mir nur sehr schwer vorstellen, wie es sein könnte die Liebe seines Lebens zu verlieren. Nora hat ihre Ma und ihre beste Freundin an ihrer Seite, das tut ihr gut.
Das Marmeladekochen scheint eine Art Therapie zu sein, die zumindest kurzfristig hilft.

Die Geschichte um Nora und Klara beginnt gemütlich und baut sich immer weiter auf. Es ist - trotz des traurigen Themas - ein gemütliches Terrassenbuch. Der Schreibstil ist gut und man ist im Handumdrehen in der Handlung. Man sollte als Leser schon eine gewisse Neigung zum Thema Essen haben, da die verschiedenen Marmeladensorten immer wieder vorkommen und das Buch auch mit leckeren Rezepten gespickt ist. Ich persönlich kann es kaum abwarten daraus eines auszuprobieren.

Was mich dann doch etwas enttäuscht hat war das Ende. Es wird so sehr auf ein großes Geheimnis in der Vergangenheit hingearbeitet und am Ende kriegt dieses gerade einmal 10 Seiten. Das war irgendwie enttäuschend. Auch war es irgendwie abgehetzt. Mir fehlte da noch das Drumherum.
Sehr schade. Wäre das Ende etwas anders aufgebaut und die Enthüllung mit mehr 'was danach geschah' versehen gewesen, hätte es die volle Punktzahl gegeben.

Einen lieben Dank an www.vorablesen.de für das Rezensionsexemplar.

Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

« Zurück | Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 | Weiter »