Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


17.

Mai 2018

Cover Blutbuche

Es wurde mal wieder Zeit für eine Lesung und so freute ich mich sehr als der Heyne-Verlag anfragte ob denn Interesse bestünde. Natürlich! Schon die letzte Lesung zum gemeinsamen Debüt Neuntöter von Astrid Ule und Eric T. Hansen als Autorenduo Ule Hansen war speziell und sehr unterhaltsam.
So machten mein Mann und ich uns an diesem Abend auf den Weg einmal quer durch Berlin. Bei lauschigen Temperaturen führte uns unser Weg ins 'Naumann Drei' - einer kleinen Institution in der man es sich gemütlich machen kann, einen Kaffee oder auch ein Bier trinken und einen schönen Abend haben kann. Das hatten wir auch - aber ohne Bier und Kaffee ;o)

Als wir kurz vor halb acht dort aufschlugen, war das Lokal schon ziemlich voll. Eric T. Hansen hat alle Gäste am Eingang begrüßt und gleich nach hinten gescheucht. Dort stand eine Dame vom Verlag und hat fleißig Eis verteilt.
Da die Beleuchtung nicht ganz so toll war, konnte ich keine Fotos machen, somit müsst ihr heute ganz ohne bildhafte Eindrücke leben. Aber das Eis war schon interessant gemacht - in einer schwarzen Waffel konnte man sich Erdbeereis und Vanilleeis kredenzen lassen. Das Vanilleeis war schwarz eingefärbt worden. Das sah man den Leuten nach dem Genuss auch an ^^

Wie jede Lesung, begann auch diese mit einem Schluck Whiskey. Ich war todesmutig und habe mir eine kleine Probe genommen. Ja, ich habe auch probiert. Allerdings war der Whiskey so gar nicht meins. Er brannte nur und schmeckte seifig. Jedenfalls für mich. Andere fanden ihn vielleicht toll. Ich bleibe dann lieber bei Tee - und beim Eis ;o)

Bevor es zum neuen Roman Blutbuche (Amazon-Partnerlink) kam, wurde erklärt wie es dazu kam, dass die beiden einen Thriller zusammen geschrieben haben. An sich ganz simpel - Eric wollte immer eine Romanze schreiben. Und als sie gemeinsam einige Kapitel zusammen hatte, fiel ihnen auf, dass der Roman viel besser wird, wenn sie die Romantik streichen und nur den Rest lassen. Daraus wurde dann ihr erster Thriller - Neuntöter. Definitiv total unromantisch, treibt hier ein Serienmörder sein Unwesen in Berlin und hinterlässt hübsch verpackte Leichenpäckchen in der Stadt.
Ich frage mich was passieren würde, wenn die beiden einen Ratgeber zum Thema Liebe verfassen wollen würden *grübels* Lieber nicht zu lange darüber grübeln, nachher wird es noch ein 'DIY für Killer' ;o)

Nach den ersten lustigen Anekdoten durften wir uns ein paar Auszüge aus Blutbuche (Amazon-Partnerlink) anhören. Erst schaurige Briefe, die von den Opfern geschrieben wurden, dann ein Stück mit Emma und am Ende wurde es sogar noch richtig heiß. Da hat Emma sich auf den Weg gemacht herauszufinden, was wohl ein 'Transenschwanz' ist und landete in einer Szenekneipe mit einem charmanten und mit gewissen Extras ausgestatteten Türsteher. Dieser passte in die Suche nach eben diesem 'Transenschwanz' und Emma wollte sich davon ein Bild macht.
Nach einer mehrfach abgesicherten Befragung ob sie das auch wirklich wolle, durfte sie mal gucken - und sogar anfassen. Und wie sowas aussehen könnte, müsst ihr dann natürlich im Buch nachlesen =o) Die Menge war jedenfalls begeistert.

Am Ende wurden einige Bücher verlost, aber der Verlag hatte auch viele Exemplare von beiden Büchern dabei und so haben wir uns einmal Blutbuche (Amazon-Partnerlink) gekauft und von beiden signieren lassen. Ich denke mal, dass dieses Buch nun nicht so lange auf meinem SuB lauern muss, bis ich dazu komme es zu lesen. Es liegt schon neben mir auf dem Schreibtisch und starrt mich an.

Nach der Lesung konnte man noch mit den Beiden ein wenig feiern, da bei uns der Wecker aber ekelhaft früh klingelt, haben wir den Tatort verlassen und sind wieder heim. Es war wirklich unterhaltsam, leider aber recht voll. Das nächste Mal müssen sie eine größere Lokation finden ;o) Und ich bin gespannt was es dann für Eis geben wird.

Also dann Leute - auf in die Buchhandlung und Blutbuche (Amazon-Partnerlink) kaufen =o)

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter