Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


01.

Aug 2013

Cover Blauer Montag deutsch

Die Psychotherapeutin Frieda Klein sieht sich einer schweren Aufgabe gegenüber. Ihr ehemaliger Mentor und Leiter der Klinik Warehouse ist am Ende. Er verfällt immer mehr dem Alkohol und begeht schließlich bei einem neuen Patienten den Fehler nicht zu zu hören. Der, Alan Dekker, hat generell kein Vertrauen in diese 'sogenannten Ärzte' und beschwert sich sofort. Nun steht Reuben vor den Scherben seiner Karriere und auch seine Lebensgefährtin hält es nicht länger bei ihm aus.
Frieda nimmt sich des neuen Patienten an, nichts ahnend, dass sie sich damit auf eventuell gefährliches Terrain begibt. Denn Alan hat kein kleines Problem. Er und seine Frau Carrie wünschen sich nichts sehnlicher als ein eigenes Kind. Doch es will nicht klappen. Alan steigert sich beinahe krankhaft in Vorstellung einer eigenen Familie hinein, dass bei ihm alles versagt und er nun auch noch unter wiederkehrenden Panikattacken leidet. Sein Arzt riet ihm nun einen Therapeuten auf zu suchen. Bei Frieda fühlt er sich sicher und berichtet ihr von seinen Träumen von einem kleinen rothaarigen Jungen der ihm in jungen Jahren wie aus dem Gesicht geschnitten wäre. Auch davon, dass er bereits in seiner Jungend, ca. 21 Jahre vorher - eben solche Anfälle hatte. Damals wünschte er sich eine kleine Tochter.

Frieda lebt eher zurückgezogen in ihrem kleinen Häuschen und erfährt somit erst ein paar Tage später aus den Zeitungen, dass ein kleiner Junge vermisst wird. Matthew Faraday ist fünf Jahre alt und das Ebenbild des jungen Alan Dekker.
Kann das wirklich nur ein Zufall sein? Oder sind die Träume, die Alan so lebhaft schildert am Ende gar keine Träume und er hat schon längst das gesuchte Kind?
Frieda muss sich nun entscheiden - entweder sie hält sich an die ärztliche Schweigepflicht, der auch ihre Therapien unterliegen, oder sie wendet sich an die Polizei.
Sie überlegt eine ganze Weile und erfährt, dass es Jahre zuvor bereits einen ähnlichen Vorfall gab - ein Mädchen ist spurlos verschwunden, vor ca. 21 Jahren, und nie wieder aufgetaucht.
Frieda ist sich sicher, das kann kein Zufall sein. Aber ist Alan zu solch einer Tat fähig? Und wenn ja, was ist aus der kleinen Joanna geworden?

Cover Blue Monday englisch

Blue Monday / Blauer Montag ist der erste Teil einer Reihe um die Psychologin Frieda Klein, die insgesamt acht Titel umfassen soll.
Ich muss sagen, für einen Thriller hat das Buch sehr lange gebraucht, bis es richtig in Fahrt kam. Eventuell ist das aber auch wieder der Fluch des ersten Buches. Denn hier müssen erst einmal die Personen vorgestellt werden, die in späteren Büchern ebenfalls eine Rolle spielen könnten. Dennoch sind die Charaktere gut gezeichnet und man kann sich wunderbar in die Geschichte hinein fühlen.
Es beginnt damit das von einem kleinen Mädchen erzählt wird, das verschwindet, was mich ein wenig durcheinander gebracht hat, da der Klapptext von einem kleinen Jungen sprach. Doch nach den ersten 100 Seiten kennt man beide Geschichten und auch die vermuteten Parallelen dazwischen.
Die Psychologin ist mir sehr sympathisch, allerdings finde ich die Art und Weise wie sie auf bestimmte Dinge kommt ziemlich weit hergeholt. Da könnte man schon noch ein wenig dran feilen.

Blue Monday / Blauer Montag ist mein erstes Buch vom Autorenduo Nicci French, wird aber sicherlich nicht das einzige bleiben. Denn ich bin tatsächlich wild entschlossen mit dem zweiten Teil Tuesday's Gone / Eisiger Dienstag (Amazon-Partnerlink) weiter zu machen.
Ich bin eher zufällig auf dieses Buch gestoßen und gerade sehr glücklich bei den derzeitigen hochsommerlichen Temperaturen einen kleinen Abstecher in das winterliche London machen zu können.
Für einen ersten Roman einer neuen Reihe ist dieses Buch wirklich nicht schlecht, aber ich ziehe einen Stern für den doch recht langen Anlauf ab.

An dieser Stelle möchte ich mich sehr herzlich beim btb-Verlag für die Übersendung des Rezensionsexemplars bedanken.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter