Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


10.

Aug 2013

Cover Give Up the Ghost englisch

Cass McKenna ist kein typisches High-School-Mädchen. Sie ist 16 Jahre alt, lebt die meiste Zeit mit ihrem Vater allein im Haus und kann Geister sehen.
Vier Jahre zuvor ist ihre große Schwester Paige bei einem Unfall ums Leben gekommen, seit diesem Tag ist sie in ständiger Umgebung von Geistern.
Als sie ihren Eltern davon erzählte, haben diese sie zu einer Therapie geschickt und Cass hat gelernt einfach den Mund zu halten.
Neben ihrer Schwester, mit der sie sich nun viel besser versteht als noch zu deren Lebzeiten, hat Cass in der Schule zwei Geister mit denen sie sich viel austauscht. Erst waren Norris und Bitzy erschrocken darüber, dass sie von jemandem gesehen werden, doch kurz darauf sind sie zu Cass einzigen Freunden geworden.

Cass ist definitiv nicht das beliebteste Mädchen der Schule. Eher Gegenteiliges ist der Fall. Seit ihre ehemals beste Freundin Danielle ihr den Rücke gekehrt hat und sie systematisch fertig gemacht hat, ist Cass so ziemlich der letzte Mensch an dieser Schule, mit dem Leute Kontakt haben wollen. Immerhin haben sie inzwischen Angst vor ihr, so dass sie Cass in Ruhe lassen. Denn die Geister der Schule lieben Tratsch und teilen diesen mit Cass. Sie weiß über jeden in der Schule einige schmutzige Details und in den passenden Momenten lässt sie die Bombe platzen.
Ihre eigene Mission ist es, Danielle zu zeigen wie weh es tut, von einem Menschen dem sie vertraut betrogen zu werden und so konzentriert sich Cass auf die Beziehung zwischen Danielle und Paul.
Als sie dann endlich etwas gegen Paul in der Hand hat, bereitet es ihr jedoch nicht soviel Freude wie sie gedacht hätte.

Dann findet sie einen Zettel in ihrem Spind - jemand möchte sich mit ihr treffen um zu reden. Norris erklärt ihr wer den Zettel in den Spind geworfen hat und Cass ist verdutzt. Was will denn Tim von ihr? Er ist einer von Danielles und Pauls Freunden und gehört zur besseren Schülerschaft.
Mit einem mulmigen Gefühl macht sich Cass auf den Weg und trifft sich mit Tim. Was dieser ihr nun aber sagen will, bringt sie völlig durcheinander. Kennt er ihr Geheimnis? Wird er sie damit vor der Schule bloß stellen?
Doch Tim ist völlig egal was andere von jemandem denken, er hat vor einigen Wochen seine Mutter verloren und braucht Cass Hilfe. Sie ist sich unsicher, soll sie ihm wirklich helfen?

Cover Der Geist an meiner Seite deutsch

Ich habe mir dieses Buch vor knapp zwei Jahren gekauft und dachte mir, das könnte ich jetzt eigentlich mal lesen. Bisher habe ich noch nicht wirklich viele Geisterbücher gelesen, deshalb bin ich ohne Erwartungen an dieses Buch herangegangen. Das war auch gar nicht schlecht, denn so konnte es mich nicht enttäuschen.
Das Buch ist nicht besonders umfangreich, so dass es sich relativ schnell weg liest. Cass ist mir eigentlich nicht sehr sympathisch, da ich persönlich kein Freund bin vom Bloßstellen anderer Leute, auch wenn ich ihr Motiv verstehen kann. Es ist für sie auf der einen Seite Rache, auf der anderen Seite Schutz vor weiterem Mobbing durch ihre Mitschüler.
Während des Buches macht sie eine Wandlung durch, sehr zur Freude ihrer Schwester. Und auch Tim verändert sich ziemlich - wobei es hier im gleichen Maße bergab geht.
Er ist ein sehr schwacher Charakter und wirkt dadurch oftmals sehr wehleidig.
Doch es sind gar nicht mal so die einzelnen Personen, die das Buch aus machen. Es geht viel mehr um die Aussage, die - in meinem Empfinden - diesem Buch zu Grunde liegt.

Obwohl das Buch keinen wirklichen Höhepunkt hat, hat es mich gut unterhalten. Deshalb ziehe ich nur einen Stern ab für die fehlende Spannung und den wehleidigen Tim.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter