Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


20.

Aug 2013

Cover Memory - Stadt der Träume deutsch

Das Leben hätte für Jude Finney so einfach sein können, doch das Schicksal hatte etwas anderes mit ihm vor.
Es beginnt allein schon damit, dass er seinem Vater vor die Tür gelegt wurde mit einer Nachricht von seiner Mutter. Jude hat sie nie kennengelernt und auch sein Vater spricht nie von ihr. Im ganzen Haus gibt es kein einziges Foto von ihr, also erträumt Jude sich eine wunderschöne Frau als Mutter.
Sie muss etwas besonders gewesen sein, sonst könnte er das nicht, was er seit einiger Zeit kann: Geister sehen.

Jude ist ein durchschnittlicher Junge, mit durchschnittlichen Noten und durchschnittlich viel Interesse an seiner Umwelt. Freunde hat er kaum - zumindest keine lebendigen. Denn sein liebster Aufenthaltsort ist der Highgate Cemetry, nicht weit von seinem Elternhaus entfernt. Hier werden die besten Partys gefeiert und als einer der wenigen Menschen überhaupt, die Geister sehen können, ist er ein gerngesehener Gast.

An diesem Abend lässt der ehemalige - und nun ziemlich tote - Rockstar Quentin Gaskell wieder eine seiner berühmten Partys steigen, auf der sich natürlich auch Jude aufhält. Als er einer menschlichen Regung nachgehen muss, entdeckt er auf einer Parkbank nahe dem Nordtor ein Mädchen. Sie sitzt einsam und regungslos auf der Bank und scheint nicht einmal zu frieren.
Jude nähert sich ihr vorsichtig spricht sie an. Nach mehreren gescheiterten Versuchen sie zu wecken, berührt er ihre Wange und erschreckt sich zu tiefst. Sie ist warm! Aber doch nicht menschlich. Er hat deutlich gespürt, wie seine Hand in ihre Wange eindrang, als wäre sie aus Nebel. Das kann doch gar nicht sein! Bevor er sie noch einmal berühren kann, schlägt sie ihre großen Augen auf und trifft Jude mit ihrem Blick mitten ins Herz. Sie sieht traurig und auch ängstlich aus. Kaum hat er ein Wort rausbekommen, springt sie schon auf und läuft los. Doch weit kommt sie nicht, denn der Junge scheint der einzige auf diesem Friedhof zu sein und sie bleibt stehen. Jude spricht sie an und erfährt, dass das Mädchen weder seinen Namen kennt, noch seine Adresse. Das ist ein Fall für Gaskell, wenn einer ihr helfen kann, dann er.

So bringt Jude das fremde Mädchen auf die Party und stellt sie dort Gaskell und Miss Rathbone vor. Irgendwie scheint das Mädchen weder tot noch lebendig zu sein. Denn jeder Geist erinnert sich an sein Leben und lässt sämtliche Gebrechen in der Welt der Sterblichen zurück - sie jedoch hinkt leicht und kann sich an gar nichts mehr erinnern.
Bis sie eine Lösung gefunden haben, nimmt Miss Rathbone das nun 'Story' - denn ihre Geschichte verspricht spannend zu werden - getaufte Mädchen mit zu sich.
Schon einen Tag später gibt es bereits Neuigkeiten, doch es sind alles andere als gute.
Der griesgrämige Geist des Mr Monkford hat gesehen wie Story auf den Friedhof kam. Sie lief die Straße entlang und wurde verfolgt. Man fing sie und schleppte sie mit einem Leichenwagen davon. Einzig ihr Geist blieb auf der Straße liegen und wurde mit dem Wind auf die Parkbank getrieben. Das bedeutet, dass Storys Körper noch am Leben ist ... oder so gut wie. Aber wie finden sie ihn? Und was waren das für Männer? Jude und Story stehen vor einer schwierigen Aufgabe.

Ja, ich gestehe - ich bin ein Fan von Christoph Marzi's Werken. Er hat einfach eine wunderbare Art zu schreiben und schafft es den Leser sofort an die Geschichte zu fesseln.
Zudem scheint er sich in London wohl zu fühlen, denn viele seiner Werke spielen in, um oder auch unter London. Noch ein Pluspunkt ;)

Die Figuren in diesem Buch sind alle gut dargestellt, so dass man sie während des Lesens bildlich vor Augen hat. Man wandelt mit Jude und Story durch die dunklen Straßen der Stadt und durch die Dunkelheit der Friedhöfe.
Die Seiten fliegen nur so dahin und Marzi macht es mit jeder Seite spannender.
Für mich wieder ein absoluter Lesegenuss =)

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter