Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


18.

Okt 2013

Cover Switched Englisch

Seit Kayla denken kann, ist sie schon in Talon verliebt. Alles fing damit an, dass sie sich als Kind im Park das Knie aufgeschlagen hat und er zufällig vorbei gekommen ist. Seit diesem Tag ist Talon alles, woran Kayla denken kann. Das hat sich über die Jahre hinweg auch in der High School nicht geändert und jetzt, in ihrem ersten Jahr im College, ebenso wenig. Da gibt es nur ein Problem: Talon ist mit Kaylas bester Freundin Reagan zusammen.
Doch Kayla ist nicht die einzige, der diese Beziehung das Herz bricht. Auch Talons bester Freund Wesley ist nicht gerade begeistert von dem glücklichen Paar, denn er ist bis über beide Ohren in Reagan verliebt. Also fassen Wes und Kayla einen Plan: Sie wollen Talon und Reagan deutlich machen, dass sie vielleicht doch nicht füreinander bestimmt sind und ihnen zeigen, dass das, was sie wirklich wollen, direkt vor ihren Augen sein könnte.
Und tatsächlich dauert es nicht lange, bis Talon und Reagan immer öfter streiten und dafür mehr Zeit mit Kayla und Wesley verbringen. Doch haben Kayla und Wesley wirklich das Richtige getan? Denn mittlerweile muss sich Kayla eingestehen, dass sie sehr widersprüchliche Gefühle für jemand ganz anderen hat...

Wie ihr vermutlich schon erahnen könnt, herrscht in Switched von Cassie Mae erst einmal ein ganz schönes Chaos. Kaylas Vierecksgeschichte wirkt ziemlich ausweglos, doch sie lässt sich nicht unterkriegen und gemeinsam mit Wesley scheint ihr Plan auch tatsächlich aufzugehen.
Eigentlich ist die Geschichte um diese vier Freunde recht niedlich. Kayla ist eine quirlige und etwas tollpatschige Heldin, die immer wieder für humorvolle Szenen sorgt. Auch Wesley ist sehr sympathisch, ein ziemlich Clown und grundsätzlich ein guter Kerl. Dennoch konnte ich bei beiden einfach nicht darüber hinweg sehen, dass sie tatsächlich bereit sind, das Glück ihrer besten Freunde zu zerstören. Beide haben sich ihre Taten zurecht rationalisiert und vor allem Kayla war nie um eine Ausrede verlegen um zu entschuldigen, wieso sie ihrer besten Freundin den Freund ausspannen will. So nett Wes und Kayla auch sind, dieser Schatten ist immer über ihnen gehangen.
Erst ab der Mitte des Buches, als Kayla langsam anfängt zu hinterfragen, ob sie Talon wirklich so liebt, wie sie all die Jahre dachte, wurde die Geschichte wirklich interessant für mich. Dann nämlich beginnt sie erst, sich die richtigen und essenziellen Fragen zu stellen. Davor verrennt sie sich eigentlich nur von einer Schwärmerei in die nächste. Sei es über Talons Haare, oder seine Muskel, oder sein Lachen oder irgendeine andere Oberflächlichkeit. Überhaupt ist das ganze Buch für meinen Geschmack ein bisschen zu süß und oberflächlich geraten. Zwar sorgt das für ein sehr leichtes und amüsantes Buch, wird aber auch schnell ein wenig nervig und anstrengend. Vor allem Kayla ist manchmal schon arg naiv.
Der Schreibstil hat mir allerdings dennoch ganz gut gefallen. Er ist flüssig, lustig und romantisch und hat später im Buch auch mal etwas mehr Ernsthaftigkeit und wurde dadurch schön abwechslungsreich. Einzig der ständige Gebrauch von 'oh so (sweet, handsome, cute usw.)' war grenzwertig und ging mir irgendwas etwas auf die Nerven.
Was das Ende angeht bin ich ebenfalls noch etwas zwiegespalten. Zwar gefällt mir das Endergebnis, wie die vier Charaktere aber dahingekommen sind, bzw. was jede einzelne Figur angestellt hat, war mir ein wenig zu übertrieben und nicht sonderlich glaubwürdig.

Es waren also viele kleine Punkte, die mir an Switched von Cassie Mae nicht so recht gefallen wollten. Doch es gab auch genauso viele schöne und wirklich süße Momente, die Spaß gemacht haben. Insgesamt hätte ich mir mehr von der etwas ernsthafteren, tieferen Stimmung aus der zweiten Hälfte des Buches gewünscht. So war Switched nette Unterhaltung, die gute Laune bereitet, denkwürdig war es aber auch nicht.

Switched erscheint am 2. Dezember 2013.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter