Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


15.

Feb 2014

Cover Die Mitternachtsrose deutsch

Anahita liegt in ihrem Bett in ihrem Haus in Darjeeling und sieht ihrem 100. Geburtstag entgegen. Als Keva, ihre Dienerin an ihre Tür klopft, bleibt Anahita still. Sie möchte noch ein wenig ihren Gedanken nachhängen und hat noch keine Lust sich in diesen großen Tag zu begeben. Alle werden anreisen aus den verschiedensten Teilen Indiens, nun ja, fast alle. Anahita hat eine große Familie und schon ein wenig Schwierigkeiten sich die ganzen Namen ihrer Enkel und Urenkel zu merken. Aber in ihrem Alter darf sie das.
Jeden Tag denkt sie jedoch an die eine Person, die sie zuletzt vor 80 Jahren gesehen hat - ihren lieben Sohn Moh.
Anahita weiß, dass sie ein sehr hohes Alter erreicht hat und mit viel Glück noch ein paar Jahre hat, bevor sie zu ihren Ahnen geht. Doch sie wünscht sich nichts sehnlicher als ihren Sohn noch einmal zu sehen. Zwar erinnert sie vor allem ihre Tochter Muna daran, dass ihr Bruder schon lange nicht mehr am Leben ist, doch tief in ihrem Inneren weiß Anahita, dass er noch lebt.
Anahita ist zwar in Indien geboren, hat jedoch viele Jahre in England gelebt und auch dort ihren Sohn zurücklassen müssen. Damals kehrte sie nach Hause zurück ohne je wieder einen Fuß auf englischen Boden zu setzen. Ihre Freundin Indira hatte ihr damals auf dem Schiff die Sterbeurkunde ihres Sohnes gegeben und Anahita damit ein Stück Leben genommen.
Anahita hat eine besondere Gabe, die vor ihr bereits ihre Mutter hatte - sie hört die Götter singen. Jedes Mal, wenn ein Mensch aus diesem Leben scheiden wird, vernimmt sie einen Gesang und weiß um das Schicksal dieser Person. Doch für ihren geliebten Sohn hat sie die Götter nie singen gehört. Irgendwo dort draußen lebt also ihr Sohn und sie hat ihm so viel zu erzählen.

Fünfzig Jahre zuvor hat Anahita angefangen ihre Geschichte aufzuschreiben. Das dicke Manuskript liegt seither unberührt in ihrem Schreibtisch und wartet darauf gelesen werden. Doch wem soll sie ihr Leben anvertrauen und wem die Aufgabe geben das Geheimnis aufzudecken? Ihrer Tochter Muna mit Sicherheit nicht. Diese hat ihren Bruder nie kennenlernen können und buhlt dennoch ständig um die Gunst ihrer Mutter. Anahita weiß, das Muna es nicht leicht mit ihr hat, doch sie kann ihrem Herzen einfach nicht vorschreiben sich nicht mehr nach ihrem Sohn zu sehnen.
Im Geiste geht Anahita an diesem Tag ihre Familienangehörigen durch, auf der Suche nach der einen Person, die sie für geeignet hält. Schließlich bleiben ihre Gedanken bei Ari hängen. Er ist der älteste Sohn ihres Enkels Vivek und ein erfolgreicher Unternehmer. Er ist ihr selbst am ähnlichsten und hat dieselben blauen Augen wie ihr verlorener Sohn. Wird er sich um ihre Geschichte kümmern? Kann er begreifen wie wichtig Anahita das Finden ihres Sohnes ist?

Ari ist extra aus Mumbai angereist um der großen Feier beizuwohnen. Auch wenn er dafür eigentlich keine Zeit hat. Sein Unternehmen läuft hervorragend und er verbringt beinahe seinen gesamten Tag in der Firma.
Als er verspätet in Darjeeling eintrifft, ist seine Mutter enttäuscht. Offensichtlich ist Ari Arbeit und Geld wichtiger als die Familie. Doch sie kann ihm nie lange böse sein.
Später am Tag bittet Anahita ihren Urenkel zu sich aufs Zimmer und berichtet ihm von ihrem Manuskript. Sie bittet Ari es mitzunehmen und zu lesen, sobald der richtige Zeitpunkt gekommen ist. Er soll dann selbst entscheiden ob er sich auf die Suche nach ihrer Vergangenheit und somit auch seiner, begibt oder nicht. Ari ist etwas verwirrt, verspricht aber sich darum zu kümmern.

Daheim in Mumbai packt Ari das Manuskript in seinen Schreibtisch und vergisst es. Als seine Urgroßmutter einige Jahre später stirbt ist er viel zu beschäftigt um zur Beerdigung zu fahren. Ab da beginnt er sich von seiner Vergangenheit zu lösen und auch der Kontakt zu seiner Familie schrumpft auf ein Minimum zusammen.
Erst als sein Privatleben zerbricht merkt Ari, was er verloren hat und erinnert sich an Anahitas Geschichte. Er beschließt sie zu lesen und begibt sich auf eine Reise in die Vergangenheit - die gleichzeitig seine Zukunft umfasst.

Während der gleichen Zeit finden in einem alten Herrenhaus in England Dreharbeiten zu einem historischen Film statt. Rebecca Bradley, eine berühmte amerikanische Schauspielerin, hat die Titelrolle bekommen und ist sehr froh aus dem hektischen New York ins beschauliche Devon reisen zu können.
Ihr Leben befindet sich derzeitig an einem Wendekreis und sie ist völlig überfordert. Ihr Freund, ebenfalls ein bekannter Schauspieler, hat ihr einen Tag zuvor einen Heiratsantrag gemacht. Rebecca war zu verblüfft um darauf zu reagieren und ist sich im Grunde auch nicht sicher, ob sie sich so fest binden möchte. Sie liebt Jack, gar keine Frage, aber es gibt Dinge, die sie sehr stören, er aber als völlig normal ansieht. Jack liebt das Leben, Spaß und auch die Frauen. In Rebecca hat er nun eine Frau gefunden, die er für den Rest seines Lebens an sich binden möchte, aber Rebecca kann es weder verstehen, warum er ständig trinkt noch glaubt sie ihm, dass er nicht vom Koks abhängig ist. Er hat ihr bereits mehrfach gesagt, dass er es nur zur Entspannung braucht, aber sie sträubt sich dagegen.
Nun ist sie nach England geflüchtet und hat ihn ohne eine Antwort auf seine Frage zurückgelassen.
Rebecca braucht vor allem eins - Zeit. Kaum in London gelandet wird sie bereits von der Presse erwartet - sie und Jack sind in allen Zeitungen. Das ist zu viel für sie. Ihr Chauffeur bringt sie ohne Umwege direkt zum Herrenhaus. Denn auch vor ihrem eigentlichen Hotel sind die Paparazzi bereits angekommen.
Obwohl der Hausherr im Ruf steht ein komischer Kauz zu sein, darf sie in den Gemächern des Hauses ein Zimmer beziehen um sich hier auf ihre Rolle konzentrieren zu können.

Der erste Tag am Set ist für sie nicht leicht. Sie weiß, dass Amerikaner von Briten nicht allzu hoch geschätzt werden, doch zu ihrer Überraschung sind alle sehr lieb zu ihr. Als ihre dunklen Haare einem blonden Bubikopf weichen müssen und sie in einem Kleid der 20er Jahre durch das Haus läuft, trifft sie auf Lord Astbury, der sie entgeistert anstarrt. Er bittet sie ihm einen kurzen Augenblick zu folgen und leitet sie in die Bibliothek. Dort hängt über dem Kamin ein Bild von einer jungen, hübschen Frau die Rebecca wie aus dem Gesicht geschnitten ist.
Violet Drumner ist Lord Astburys Großmutter und bei der Geburt ihrer Tochter verstorben. Sie sieht ihr so ähnlich, dass Lord Astbury sie fragt ob sie eventuell mit ihr verwandt sein könnte. Doch Rebeccas Familie stammt in keinem Fall von einem adligen Haus ab. Allerdings ist es schon ein sehr großer Zufall, dass sie nicht nur genauso aussieht wie sie, sondern jetzt auch zum Dreh Violets Kleider trägt, die ihr wie maßgeschneidert passen.
Kurz darauf taucht ein junger Inder in Astbury Hall auf und beginnt in der Vergangenheit zu wühlen. Rebecca ist fasziniert und gleichzeitig unsicher. Der Herr des Hauses scheint nicht sehr erpicht darauf zu sein etwas aus der Vergangenheit seiner Familie zu erfahren.
Welche Geheimnisse umgibt die dunklen Mauern dieses alten Herrenhauses in der Nähe des Moores?

Cover The Midnight Rose englisch

Ich habe das Glück gehabt die Autorin bei einem Meet & Greet in Berlin kennenlernen zu dürfen und habe auch dort erfahren, dass in diesem Buch sehr viel Herzblut von ihr steckt. Sie selbst hat eine Verbindung nach Indien und begibt sich mit dieser Geschichte somit auch in ihre eigene Vergangenheit.

Während der Lesung wurden schon viele Abschnitte im Buch angerissen und ich habe mich auf ein großes Buch gefreut - das ist es auch geworden.
Man springt durch die Zeiten und Länder zusammen mit dem Charakteren und findet sich sofort in jeder Geschichte wieder ein.
Hauptsächlich geht es um Anahitas Leben in England und wie es dazu kam, dass sie ihren Sohn verlor. Aber auch das Leben der anderen Charaktere wird ausreichend beleuchtet, so dass man sie sich sehr gut vorstellen konnte.

Mir haben am meisten die Abschnitte aus Anahitas Leben gefallen. Das exotische Indiens und das dagegen ruhigere Leben in England haben Anahita geprägt und zeigen auf, dass nicht alles Gold ist was glänzt. So grenzt es an ein Wunder, wenn eine indische Adlige einen Mann aus Liebe heiraten kann und ein einfaches indisches Mädchen in England die Schule besuchen darf.
Man kann sich heute nicht mehr vorstellen, wie das Leben vor 100 Jahren war und umso faszinierender ist es darüber zu lesen.

Lucinda Riley hat eine Schwäche für Historie und begibt sich für jedes ihrer Bücher in die entsprechende Zeit. Nicht nur im Geiste. Sie versucht so viel wie möglich über das Leben zu dieser Zeit in diesem Land zu lernen um dem Leser eine gut recherchierte Welt vor Augen führen zu können. Das ist ihr in diesem Buch definitiv wieder gelungen.
Und ich kann mich täuschen, aber ich habe glaube ich ein paar kleine Äste zum The Light Behind the Window / Der Lavendelgarten entdeckt.
Es gibt allerdings auch eine kleine Schwäche in diesem Buch - es hat ein paar Längen. Besonders im letzten Drittel gab es einige Stellen, bei denen ich mir gewünscht hätte, sie wären kürzer gefasst worden.

Die Auflösung ist am Ende ist allerdings gut gemacht und schließt den Kreis der Geschichte wunderbar ab. Ich hätte mir für Lord Astbury aber schon irgendwie ein anderes Los gewünscht.

Auch nach dem zweiten Buch von Lucinda Riley bin ich begeistert von der Autorin und freue mich auf das nächste Buch aus ihrer Feder.

Einen ganz lieben Dank an den Goldmann-Verlag für die Möglichkeit die Autorin treffen zu dürfen und natürlich für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter