Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


26.

Jul 2014

Cover Die Tochter des letzten Königs deutsch

Nesta ferch Rhys muss im Alter von acht Jahren miterleben, wie Freinc ihr Elternhaus überfallen. In der Kirche des Anwesen wird sie Zeuge, wie ihre Mutter mit letzter Kraft einen Mann ermordet, der sich an ihr vergehen will. Kurz darauf wird sie ermordet.
Den Überfall überleben genau zwei Menschen - Nesta und ihr kleiner Bruder Hywel, der zu diesem Zeitpunkt gerade 5 Jahre alt ist.
Noch bevor die beiden getrennt werden, erlebt sie mit, wie ihrem kleinen Bruder die rechte Hand abgeschlagen wird. Das ist das letzte Mal, dass sie ihn sieht.

Die nächsten Jahre verbringt sie als Gefangene des Hauses de Montgomery auf Burg Shrewsbury. Einzig ihr königliches Blut hält sie dort am Leben. Sie wird in die Tugenden einer Dame eingeweiht, was ihr völlig sinnlos erscheint. Sie wird nie einen gutbetuchten Mann finden und so zieht sie sich durch ihre aufmüpfige Art häufig den Zorn von Madame de Mabile zu, der Haushälterin der Burg. Als Strafe wird Nesta zu Küchendienst verdonnert, den sie weit lieber macht als sich mit dem Stickrahmen zu beschäftigen.

Ihr eintöniges Leben wird je auf den Kopf gestellt, als der eigentliche Hausherr getötet wird und Arnulf de Montgomery den Sitz des Hauses besteigt. Er hat einen Narren an Nesta gefressen, die ihrerseits panische Angst vor ihm hat.
Bevor sich aber Nestas schlimmster Albtraum bewahrheiten kann - die Frau an Arnulf de Montgomerys Seite zu werden - kündigt sich der König samt Gefolge an.
Durch ihre typische tollpatschige Art fällt sie beinahe dem Bruder des Königs, Henry, in die Arme. Ein Blick in seine strahlenden Augen und um Nesta ist es geschehen.
Auch sie bleibt dem königlichen Gefolge nicht verborgen und so wird Nesta mehr und mehr aus dem Hintergrund geholt und ihrem Blute würdig behandelt. Sehr zum Missfallen des Hausherren.

Als Henry ihr den Vorschlag macht, mit an den englischen Hof zu kommen, glaubt Nesta an eine wundervolle Zukunft. Doch auch am englischen Königshof ist nicht alles Gold was glänzt.
Während Nesta Henry immer weiter verfällt, plant dieser seine Hochzeit mit einer anderen. So bricht er Nesta das erste Mal das Herz. Und auch wenn sie weiß, dass er aus politischen Gründen gar nicht anders kann, schmerzt es doch sehr.
Einzig ihre Freundin Ansfride ist ihr in dieser Zeit ein Trost. Sie macht Nesta schnell klar, dass die Henry nie für sich allein haben wird. Lediglich als Mätresse hat sie eine Chance an seinem Leben teilhaben zu können, doch Nesta wehrt sich dagegen. Noch.

Es dauert gar nicht lange, da ist Henrys Gemahlin schwanger und sein Ehebett leer. Er lässt mitten in der Nacht nach Nesta schicken und obwohl ihr klar ist, dass dies ein gestohlenes Glück ist, geht sie darauf ein und teilt sein Bett. Diese nächtlichen Stunden sind die einzigen wofür sie am Hof lebt auch wenn es ihr unangenehm ist so unter dem Blick er Königin zu leben.
Um ein wenig allein mit Nesta zu sein und auch um ihr eine Freude zu bereiten, bricht er mit ihr nach Wales auf. Endlich ist Nesta wieder in ihrer Heimat und sofort blüht sie auf. Ihre Zeit mit Henry, weit ab der strengen Blicke des Hofstaates, ist die bisher schönste ihres Lebens. Als sie dann auch noch schwanger wird, scheint sie vor Glück zu platzen.
Sie glaubt jetzt würde alles gut werden, sie, ihr ungeborenes Kind und Henry würden eine kleine Familie werden, doch Henry hat anderes mit dem Kind geplant und bricht Nesta ein zweites Mal das Herz. Sie erkennt den Mann, den sie liebt nicht wieder und wendet sich von ihm ab.
Nicht nur um ihr seine Macht zu demonstrieren, vor allem aus politischen Gründen, beschließt er sie an jemanden zu verheiraten - ausgerechnet an den Mann, der sie 8 Jahre zuvor aus ihrem Heim wegholte. Für Nesta bricht die Welt zusammen.

Sabrina Qunaj hat einen unglaublich mitreißenden Schreibstil. Es geht einfach nicht, mal 'kurz' in dieses Buch zu lesen. Ehe man sich's versieht, steckt man schon mitten in der Geschichte und ist gebannt von Nestas Schicksal.
Die Figuren sind so gut beschrieben, dass man sie sich ohne weiteres vorstellen kann. Auch das Personenregister im vorderen Teil des Buches hilft ungemein. Da es sich hierbei um ein historisches Werk handelt, dass seinen Ursprung in Wales hat, sind die Namen nicht immer leicht zu erfassen. Auch dafür hat Sabrina Qunaj eine Lösung. Noch bevor es mit dem Personenregister beginnt, zeigt sie auf, wie die walisischen Namen ausgesprochen werden.
Eine Karte hilft ebenfalls bei der Orientierung. Sehr hilfreich, gerade für Menschen wie mich, die in Geschichte und Geografie immer eine Niete waren ^^

Die Autorin hat sich bei der Recherche viel Mühe gegeben. In der Leserunde zu ihrem Buch hatte sie zu beinahe jeder Frage eine Antwort oder aber verwies auf einen Artikel. Wer es also auf authentische Romane abgesehen hat, kommt bei Die Tochter des letzten Königs voll auf seine Kosten.

Die Charaktere wurden sehr plastisch beschrieben und jede Figur erhob sich aus den Seiten. Das man manchmal wegen der vielen verschiedenen Menschen verwirrt war, war denke ich normal ^^ Und ich bin bei sowas eh schnell verloren.
Nesta ist natürlich die Heldin der Geschichte und doch hätte ich sie manches Mal schütteln mögen. Ja, sie war noch ein Kind und naiv, aber auf den Rat einer Freundin sollte man einfach mal hören.
Dennoch waren ihre Beweggründe immer gut geschildert, so dass man es dann doch irgendwie nachvollziehen konnte.

Nestas Zeit war eine Zeit des Krieges. Die Freinc unter Henry wollten das Land für sich erobern - die Waliser wollten es verteidigen. Mitten drin stand sie, geborene Waliserin, aber doch mehr Normannin als mancher glauben mochte. Ihr innerer Kampf beeinflusste nicht nur ihr Handeln, denn oftmals wurde sie von Henry und später auch von ihrem Gemahl um Rat gefragt. Das machte aus ihr eine wichtige Person an beiden Fronten.
Ihr Temperament war ihr mit Sicherheit nicht immer dienlich, aber es macht sie zu einer Kriegerin. Sie stand stets ein für ihr Volk und ihre Familie und das kann man nicht ohne Rückgrat.

Das Ende des Buches ist sehr gut gewählt, denn es lässt Platz für eigene Gedanken und Träume. Sehr viel aus dem Leben von Nesta und ihrer Familie ist nicht überliefert und so musste sich Sabrina Qunaj ganz schön in die Tiefe wühlen um die Geschichte plausibel zusammen zu tragen, über die Teile der Geschichte die gänzlich fehlen. Das ist ihr hervorragend gelungen =o)

Ich habe lange keinen historischen Roman mehr gelesen und habe es sehr genossen. Die Autorin befasst sich in ihrem nächsten Roman - Das Blut der Rebellin - mit den Nachfahren Nestas. Das Buch soll am 16. März 2015 erscheinen - und steht schon auf meinem Wunschzettel ^^

Einen ganz lieben Dank an den Goldmann-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

Kommentare

Noch kein Kommentar auf der Seite.

Kommentar schreiben






Kommentare abonnieren