Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


12.

Mär 2015

Cover Die Küchenfee deutsch

Lili Berger könnte glücklicher nicht sein. Sie hat einen tollen Mann, zwei wunderbare Töchter und ihre Liebe zum Kochen zum Beruf gemacht. Aber es ist nicht immer alles Gold was glänzt und der Schein trügt gewaltig.
Im Restaurant führt sich der Chefkoch auf wie ein Tyrann und daheim kündigt sich der allwöchentliche Besuch der Schwiegermutter an. Während Lili bei ihrem Chefkoch Monsieur Pierre nicht auf den Mund gefallen ist, bleibt ihr bei ihrer Schwiegermutter Käthe oftmals die Spucke weg. Auch dieses Mal kann es Käthe nicht lassen Spitzen zu werfen, die Lili aus Rücksicht auf ihren Mann und ihre Kinder versucht zu ignorieren.
Doch Lili lässt sich auch nicht alles gefallen. Ihr platzt der Kragen und das hat Folgen.

Niemand wagt es sich gegen Käthe Berger zu stellen. Sie ist wie ein Monument, in ihrem Schatten wirkt jeder andere unwichtig. Lili hält ihr jedoch zu Gute, dass sie ihre Enkelkinder sehr liebt und es diesen auch zeigen kann.
Aber was zu viel ist, ist zu viel. Lilis ältere Tochter Kati versucht ihre Mutter zu beruhigen, während ihre jüngere Schwester ... ihren Unmut lautstark äußert. Das war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte.
Die nächsten Tage sind nicht besser. Im Restaurant ist viel los und der Chefkoch hat immer etwas zu meckern. Auch ihre jüngste Tochter macht gerade eine schwere Phase durch - Pubertät.

Kurze Zeit später bricht für Lili jedoch die Welt zusammen. Sie muss mit anhören, wir ihre Chefin und Freundin Vanessa mit Armin, ihrem Mann, telefoniert und es wird schnell klar, die beiden haben seit längerem ein Verhältnis.
Neben ihrer besten Freundin Gina erhält sie unerwarteter Weise von Käthe Unterstützung.
Lili durchleidet die Trennung mit allem drum und dran. Und auch wenn Armin immer wieder zu ihr zurück will, bleibt sie standhaft. Doch bald ist klar, Lili braucht Geld. Armins Einkommen fällt für sie weg und im Restaurant hat sie natürlich auch sofort gekündigt. Aber was soll sie machen? Da bringt sie ihre Tochter auf eine tolle Idee. Lili liebt das Kochen, vor allem für andere und am liebsten in einem schönen Rahmen. Warum also nicht selbstständig machen?

Die Küchenfee von Stella Conrad ist eine sehr schöne Geschichte über eine Frau die im Leben gestürzt und wieder aufgestanden ist. Was mir sehr gefallen hat, war dass die Heldin des Buches auch gelitten hat. In vielen anderen Büchern stecken die starken Frauen die Trennung einfach weg und gehen sofort ihren Weg. Aber Stella Conrad zeigt auf, dass eine Trennung natürlich weh tut und der betrogene Partner sehr leidet.
Sehr bezaubernd ist Kati, Lilis ältere Tochter. Sie kümmert sich liebevoll um ihre Mutter und ist ein rundum tolles Mädchen, während ich ihre Schwester gern mal an die Wand geklatscht hätte.

Von den Charakteren haben mir außer Armin und Vanessa eigentlich alle ganz gut gefallen. Käthe mit ihrer 'charmanten' Art, Gina mit ihrem Temperament und Pierre mit seinem großen Herz.
In dem E-Book sind leider sehr viele Fehler enthalten, die den Lesegenuss etwas trüben. Die Autorin hat allerdings versprochen sich sofort an den Verlag zu wenden, damit das Buch noch einmal überarbeitet wird. Bis auf eine kleine Sache, die mir überhaupt nicht gefallen hat (reine Geschmackssache und ohne euch zu Spoilern auch nicht erklärbar), fand ich das Buch richtig gut.
Es gibt ein weiteres Buch der Autorin, das ich mir bestimmt bald holen werde, in dem es nicht um eine Köchin, sondern um eine Bäckerin geht ;o)

Einen ganz lieben Dank an den dotbooks-Verlag und www.lovelybooks.de für die nette Leserunde und das Rezensionsexemplar.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter