Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


16.

Aug 2015

Cover In the Absence of Light Englisch

Grant Kessler möchte ein neues Leben anfangen. Seinen Job, bei dem er alles besorgt und verschifft hat, was seine reichen Klienten so in ihren Besitz bringen wollten, hat er an den Nagel gehängt und ist in den Ruhestand getreten. Er hat durch den Transport von Autos, Schmuck, Kunst und Antiquitäten Millionen in den letzten Jahren gemacht, doch drei Dinge gibt es, die für Grant immer tabu waren: Drogen-, Waffen- und Menschenhandel. Doch sein Job hat sich über die Jahre verändert und es wurde immer schwieriger für Grant, seine Prinzipien einzuhalten. Also musste er raus. Doch das FBI ist ihm nach einem geplatzten Deal nach wie vor auf den Fersen und bevor er auf sein Geld und seinen Besitz zugreifen und sich an einem einsamen Strand auf irgendeiner paradisischen Insel niederlassen kann, muss Grant erst einmal warten und Gras über die Sache wachsen lassen.
Und so verschlägt es ihn in das kleine Nest Durstrand, wo er ein heruntergekommenes Haus kauft und sich mit der Restaurierung die Zeit vertreibt. Er möchte eigentlich keine großen Kontakte knüpfen da er sowieso nicht vor hat lange zu bleiben und an Liebe denkt er erst recht nicht - besonders nachdem sich Grants letzter langjähriger Freund, Jeff, als Lügner und Spitzel des FBI herausgestellt hat. Doch all seine guten Vorsätze fliegen bald aus dem Fenster, als er Morgan kennenlernt.
Morgan ist wie niemand, dem Grant jemals begegnet ist. Denn Morgan ist Autist und sieht die Welt mit anderen Augen. Zunächst ist Grant entsetzt, dass Morgan alleine lebt und niemanden hat, der sich um ihn kümmert, doch er muss bald feststellen, dass Morgan intelligenter ist, als jeder Mensch, der ihm zuvor begegnet ist und sehr gut für sich selbst sorgen kann. Doch auch wenn Morgan kein Geheimnis daraus macht, dass er Grant will und auch Grant noch nie so für jemanden gefühlt hat wie für Morgan, kann er die Blicke nicht abschütteln die ihnen die Leute zuwerfen und er bekommt das Gefühl nicht los, dass er etwas Falsches tut, wenn er eine Beziehung mit ihm einginge.
Als auch noch seine Vergangenheit beginnt ihn nach und nach einzuholen und langsam aber sicher auch Morgan bedroht, muss Grant eine Entscheidung fällen...

In the Absence of Light von Adrienne Wilder ist ein ungewöhnliches Buch, das mich von Anfang an packen konnte. Grant ist der Ich-Erzähler der Geschichte und er hatte schon ein sehr bewegtes Leben, über das wir erst nach und nach im Laufe des Buchs mehr erfahren. Grant hat mir aber von Anfang an richtig gut gefallen. Er ist ein starker Charakter der trotz seines Berufs und seiner Taten Prinzipien hat, allerdings hat er auch eine sehr dunkle Seite und man will ihn nicht zum Feind haben. Seine beste Seite zeigt er aber spätestens, als er endlich auf Morgan trifft. Schon ihre erste Begegnung hat Adrienne Wilder ganz fantastisch umgesetzt. Sie hält sich was Morgans Krankheitsbild angeht nicht zurück und zeigt ihn, wie er ist, mit all seinen Symptomen. Er hat jede Menge Tics und Angewohnheiten, die keinen Zweifel daran lassen, dass er nicht "normal" ist. Doch Morgan ist wie gesagt alles andere als dumm oder gar zurückgeblieben, was er Grant auch bei jeder Gelegenheit wieder unter Beweis stellt. Morgan ist es immer wieder gelungen, mich zum Lachen zu bringen und zu überraschen. Außerdem bringt er nicht nur Grant dazu, über seine Vorurteile nachzudenken, sondern auch den Leser. Klar, sein Autismus ist sicher nicht allzu ausgeprägt - es gibt sicherlich deutlich schlimmere Fälle - aber dennoch genug, um ihn für viele Leute abnormal wirken zu lassen.
Deshalb fand ich es besonders spannend, wie Grant mit diesem Thema umgegangen ist und wie er seine Ansichten im Laufe der Zeit verändert. Er wird ständig damit konfrontiert, wie andere seine Beziehung zu Morgan sehen. Auch sein Ex-Freund Jeff, der nach wie vor im Auftrag des FBI hinter Grants Kontakten und Geheimnissen her ist, hat einiges zu diesem Thema zu sagen. Er ist übrigens auch eine sehr interessante Figur und meine Gefühle ihm gegenüber konnten von einer Seite zur nächsten ins Gegenteil umschlagen, so undurchschaubar war er.
Jeff spielt nämlich ebenfalls eine große Rolle in In the Absence of Light, denn neben Morgans Autismus ist Grants Vergangenheit und sein Geschäft das zweite große Thema in diesem Buch. Adrienne Wilder hat da eine sehr spannende und verzwickte Geschichte gesponnen, die mich immer wieder überraschen konnte. Gerade gegen Ende kommt es zu zwei, drei Überraschungen, die mich wirklich erst mal staunen ließen.

Zwei Dinge gibt es allerdings, die mich ein wenig gestört haben. Zum einen ist das die Tatsache, dass Morgan in den letzten 15% kaum noch im Buch ist. Er spielt zwar natürlich nach wie vor eine zentrale Rolle, doch tritt er kaum aktiv auf und sein Erzählstrang wurde mir am Ende viel zu simpel aufgelöst. Ihm ist etwas Entsetzliches passiert und [Autor] hat mir hier einfach einen etwas zu reibungslosen Ausweg gewählt. Deshalb fühle ich mich nicht wirklich so, als hätte ich mit seiner Figur und seiner Geschichte vollkommen befriedigt abschließen können.
Der andere Punkt zieht sich mehr oder weniger durch das ganze Buch. Denn wie gesagt hat Grant ein sehr bewegtes Leben geführt, in dem er viel erlebt hat und jede Menge Leute getroffen hat. Das wurde immer wieder in die Geschichte eingeflochten und auch wenn man es als Leser im Großen und Ganzen gut verstanden hat, war es doch manchmal etwas viel und hat sich fast so angefühlt, als gäbe es ein Buch, das diese Geschichte bereits erzählt hat. Ich habe allerdings kein solches Buch gefunden, weshalb man das eben einfach durchziehen und gut aufpassen muss. ;)

Denn In the Absence of Light von Adrienne Wilder lohnt sich. Grant ist eine tolle Hauptfigur mit vielen Ecken und Kanten, Morgan ein wunderbarer Charakter, der einen immer wieder überrascht und die Geschichte selber ist spannend mit einigen Wendungen. Diese Autorin merke ich mir definitiv.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter