Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


19.

Dez 2015

Cover Gone Missing englisch

Enthält Spoiler zum ersten Teil der Milly Dupont-Reihe The Death Next Door.

Nachdem fast wieder so etwas wie Ruhe eingekehrt ist im kleinen Ort Wirkster kommt es vermehrt zu Diebstählen. Ein Nachbar beklagt sich darüber, dass seine WC-Bürste gestohlen wurde. Eine andere Dame aus dem Ort vermisst 2 Tiffany-Lampen. Als bald jeder einen Diebstahl zu beklagen hat, wird es Milly zu bunt. Sie überlegt wer wohl dahinter stecken könnte. Es kommen für sie aber nur 3 Verdächtige in Frage: das neue Pärchen im Ort, das vor kurzem ein altes Haus übernommen hat, Jimmie, der Lebensgefährte ihrer verstorbenen Nachbarin Davina und Callums Neffe Jake.

Milly erfährt in ihrem kleinen Café immer den neuesten Tratsch und wundert sich von Tag zu Tag mehr, was den Leuten geklaut wird. Was sollten ihre Verdächtigen damit anfangen? Jake ist ein Teenager, Jimmie hat eine eingerichtete Wohnung und die neuen Nachbarn im Ort sind stinkreich. Wieso sollten sie gebrauchte Sachen klauen?
Nach dem grausamen Tod Davinas ist Callum samt Neffe bei Jimmie eingezogen, der bereits vorher Davinas Wohnung übernommen hatte. Milly war ganz froh, so war sie nicht mehr allein und musste sich vor jedem Geräusch fürchten.
Und es hatte schon seinen Reiz, das Callum nun direkt nebenan wohnte ... wäre da nicht seine Freundin Maria.

Irgendwie regt sich zwar jeder über die Diebstähle auf, aber keiner meldet es der Polizei. Als es dann jedoch zu einem Mord kommt, steht diese ganz schnell wieder auf der Matte. Die Andrews sind ermordet worden und allem Anschein nach war es ein Ritualmord. Und das in ihrem kleinen ruhigen Ort. Wer kann so etwas nur tun?
Milly, die Davinas Hunde übernommen hat nach deren Tod, spaziert wie jeden Morgen mit den beiden und Kater Edgar über die weiten Wiesen und sanften Hügel um den Ort herum, als ihr Kater komisch reagiert. Inzwischen weiß sie, wann er ihr etwas mitteilen will und so verfolgt sie ihn zum nahe gelegenen Wald. Dort findet sie ein rotes T-Shirt. Erst als ihr klar wird, dass es ein weißes T-Shirt mit einer verdächtigen roten Flüssigkeit ist, sackt ihr das Blut in den Magen. Sie erkennt das Shirt, es gehört Jake, der es sich in einem Indianer-Reservat gekauft hatte. Das konnte nicht sein. Niemals würde der 15jährige Jake einen Mord begehen. Oder doch?

Um ihre Gedanken zu sortieren ruft sie erst Callum und dann die Polizei an. Nun steckt sie wieder mitten in einem Mordfall, denn natürlich wundern sich die zwei Beamten, was sie bitte schön hier draußen zu suchen hat.
Milly ist froh Callum an ihrer Seite zu haben und gemeinsam machen sie sich auf den Weg zurück zu Millys Café, grübelnd wie Jakes Shirt blutbesudelt in den Wald kommt.
Sie kennt Jake kaum, aber nachdem seine Mutter in quasi abgeschoben hat zu seinem Onkel könnte solch eine Tag ein verzweifelter Schrei nach Aufmerksamkeit sein.
Als ihr Kater am selben Nachmittag plötzlich ins Café kommt und sich auf Jake stürzt glaubt sie ihren Augen nicht.

Auch der zweite Teil um Milly und ihr kleines Café ist wieder kurzweilig und sehr unterhaltsam. Es macht Spaß diese wirklich kurzen Geschichten zu lesen und mit zu raten, wer denn jetzt der Bösewicht sein könnte =o)
Das sie bei der Spurensuche fellnasige Unterstützung hat stört mich in diesem Fall auch gar nicht. Edgar ist einfach ein Kater für sich.

Vom ersten Teil der Reihe ging es quasi nahtlos in den zweiten Teil über. Hier wurde am Ende des ersten schon ein wenig auf den zweiten Teil hingearbeitet. Das habe ich jetzt am Ende des zweiten Teils nicht gefunden. Da bin ich also sehr gespannt was da in Wirkster noch so passiert.
Mir ist die Wortwahl der Autorin manchmal unbekannt, aber man lernt so halt nie aus. Gerade gibt es einige ihrer Bücher bei Amazon für lau und es lohnt sich definitiv reinzulesen =o)

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter