Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


20.

Feb 2016

Cover How Willa Got Her Groove Back Englisch

Seit dem Tod ihrer Mutter vor 7 Jahren mussten Willa und ihr Vater Matt lernen, alleine über die Runden zu kommen. Es war schwer, doch sie haben es geschafft und seitdem sind die beiden ein unschlagbares Team, in das sich niemand drängen kann. Zumindest hat Willa das immer gedacht, bis ihr Vater von einem Dreh (er ist ein erfolgreicher und mehrfach ausgezeichneter Kameramann) zurückkommt und nicht nur plötzlich eine Freundin hat, von der Willa noch nie etwas gehört hat, nein sie wollen sogar heiraten – und noch dazu ist diese neue Verlobte niemand anderes, als Mia McCain, eine der erfolgreichsten Schauspielerinnen aller Zeiten.
Und damit ist Willas Leben nicht mehr, wie es vorher war. Plötzlich muss sie sich mit Papparazzi herumschlagen, jeder möchte auf einmal etwas mit ihr zu tun haben, Mia versucht sich mit allen Mitteln bei ihr einzuschmeicheln und sie muss aus ihrem Haus ausziehen, dem einzigen Zuhause, das sie je hatte und das sie mit ihrer Mutter geteilt hat, und in irgendein riesiges, seelenloses Anwesen ziehen. Am allerschlimmsten aber ist, dass sie nun ständig auf Finn McCain, Mias eingebildeten Sohn, trifft. Willa weiß, dass Finn genauso wenig begeistert von der bevorstehenden Hochzeit ihrer Eltern ist, wie sie und trotzdem versucht er sie mit allen Mitteln davon zu überzeugen, dass es für alle das Beste wäre. Sie traut ihm kein bisschen über den Weg und würde am liebsten nichts mit ihm zu tun haben - unglücklicherweise lässt er aber auch ihr Herz schneller schlagen und sie beginnt mehr an ihn zu denken, als sie will...

Die Situation, in die Willa da in How Willa Got Her Groove Back von Emily McKay geworfen wird, ist wirklich alles andere als leicht. Plötzlich muss sie sich mit Dingen befassen, an die sie niemals gedacht hätte, wie falsche Freunde und Reporter, die ihr Haus belagern. Sie fühlt sich von ihrem Vater verraten und verlassen und hat überhaupt keine Ahnung, wie sie das alles handhaben soll. Das ruft nicht gerade immer ihre beste Seite hervor, trotzdem mochte ich Willa sehr gern. Nach dem Tod ihrer Mutter war sie das Einzige, was ihren Vater noch einigermaßen funktionstüchtig gehalten hat, und sie kann das nicht noch mal für ihren Vater tun. Sie ist sich sicher, das Mia mit ihrer turbulenten romantischen Vergangenheit, über kurz oder lang genug von ihrem "langweiligen" Vater haben und ihm das Herz brechen wird. Sie war es immer gewohnt, über alles die Kontrolle zu haben und vorausplanen zu können - und das wurde ihr jetzt genommen. Ihr Vater plant über ihren Kopf hinweg und Willa muss sich fügen, egal ob sie das für eine gute Idee hält oder nicht.
Auch Finn hat seine Zweifel an Mias und Matts Beziehung und überstürzter Hochzeit - doch Mia macht ihm ein Angebot, dass er nicht ablehnen kann, wenn er dabei hilft Willa auf ihre Seite zu holen. Ich mochte Finn zwar grundsätzlich schon recht gern, einfach weil sein Leben im Schatten seiner berühmten Mutter, nicht gerade einfach war und ihn viel zu jung verbittert werden ließ. Außerdem muss er im Laufe der Geschichte feststellen, dass ihm ehrlich etwas an Willa liegt. Allerdings ist das Hin und Her mit ihm oftmals ganz schön anstrengend und frustrierend. Er ist heiß und kalt mit Willa und springt ständig zwischen dem Wunsch Willa zu beschützen und dem Angebot seiner Mutter hin und her, was natürlich auch Willa irgendwann zur Weißglut treibt.
Was mich aber wirklich gestört hat an How Willa Got Her Groove Back waren (wie schon im ersten Teil der Reihe) die Eltern. Mia soll zwar diese nette, sympathische Frau sein, doch sie ist auch ziemlich manipulativ, kindisch und auch ein bisschen jämmerlich. Am Schlimmsten fand ich aber Willas Vater. Wie er die Sache mit Willa handhabt ist wirklich furchtbar. Er überrumpelt sie, stellt sie vor vollendete Tatsachen und nimmt sich dann nicht mal wirklich die Zeit, es seiner Tochter einfacher zu machen. Als Willa ihn dann tatsächlich mal zur Rede stellt, ist sie plötzlich die Böse - und das, obwohl sie nur einen Bruchteil von all dem angesprochen hat, was mit der Situation nicht stimmt. Irgendwann war ich an dem Punkt, dass ich mir tatsächlich gewünscht habe, dass es zwischen ihm und Mia nicht klappt, einfach weil es alles Willa gegenüber so unfair war.

So genervt ich aber von How Willa Got Her Groove Back von Emily McKay auch war, das nächste Buch werde ich aber vermutlich dennoch lesen - denn es wird rein gar nichts aufgeklärt. Und ich bin dann doch ein wenig neugierig, wie es für Willa und Finn weitergeht, ob sie jemals ehrlich miteinander sind und auch, ob Matt und Mia tatsächlich heiraten werden. Das nächste Buch erscheint allerdings erst im November 2016.

How Willa Got Her Groove Back erscheint am 22. Februar 2016.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter