Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


24.

Nov 2011

Lange Zeit war der Beruf des Heilers in den 15 Königreichen hoch angesehen. Das war jedoch vor der Plage. Die mysteriöse Krankheit hat zwei Drittel der Menschen dahingerafft und niemand konnte etwas gegen die Seuche unternehmen, nicht einmal die Heiler. Durch die Wut darüber und Gerüchte, dass sie überhaupt erst der Auslöser dafür waren, wurde schnell der Gilde der Heiler die Schuld für die Epidemie zugeschoben und alle Mitglieder wurden hingerichtet. Die wenigen, die entkommen konnten, sind untergetaucht.
Avry ist eine von ihnen. Seit über drei Jahren ist sie auf der Flucht und reist durch das Land, denn auf Heiler ist immer noch ein Kopfgeld ausgesetzt. In der Regel versucht sie sich möglichst unauffällig zu verhalten, aber es passiert immer wieder, dass sie nicht anders kann, als ein krankes Kind zu heilen. Normalweise kommt sie auch immer davon, doch dieses Mal wird sie von den Stadtwachen gefangen genommen und zum Tode verurteilt.
Doch in der Nacht vor ihrer Hinrichtung geschieht das Unmögliche: 5 Männer befreien sie aus ihrer Zelle und flüchten mit ihr. Doch sie wollen sie nicht wegen des Kopfgeldes. Kerrick und seine Männer sind seit zwei Jahren auf der Suche nach einem Heiler und Avry ist die erste, die sie lebend finden konnten. Sie brauchen ihre Kräfte um Ryne, den Anführer eines der 15 Königreiche, zu heilen. Er ist ebenfalls an der Plage erkrankt, seit zwei Jahren aber in einem magischen Stillstand eingefroren, um die Verschlechterung seines Zustands zu verhindern.
Es gibt nur ein Problem, mit dem Kerrick nicht gerechnet hat: Avry hasst Ryne. Aus mehreren Gründen. Kerrick versucht sie von Rynes Wert zu überzeugen und scheut auch vor Erpressung und Bestechung nicht zurück. Avry und Kerrick geraten deswegen immer wieder heftig aneinander. Eigentlich müssten sie sich aber auf ihre Reise konzentrieren, denn Ryne ist nicht der einzige, der Avry für seine Zwecke will und sie schrecken vor nichts zurück, um sie in ihre Finger zu bekommen.
Dagegen scheint Ryne doch das geringere Übel zu sein. Doch sollte sie ihn wirklich von der Krankheit heilen, so müsste sie das - und sie ist sich sicher, dass sich Kerrick dessen bewusst ist - mit dem Leben bezahlen, denn nicht einmal ein Heiler kann die Plage überleben.

Touch of Power ist der erste Teil einer neuen Trilogie von Maria V. Snyder und wie schon bei der Study / Yelena-Serie hat mich auch diese Welt sofort gefangen genommen.
Avry ist eine tolle Heldin. Sie ist tapfer und teilweise etwas wagemutig, gleichzeitig aber auch eine logische Denkerin und Sarkasmus ist ihre große Stärke (oder Schwäche). Sie ist aber auch sehr mitfühlend und liebt ihren Job als Heilerin. Dickköpfig wie sie ist fällt es ihr sehr schwer Befehle anzunehmen. Deshalb sind auch Reibereien mit Kerrick vorprogrammiert, der es gar nicht leiden kann, wenn seine Anweisungen ignoriert werden. Lange Zeit zeigt er sich nicht von seiner besten Seite und deshalb fiel es mir erst einmal schwer ihn einzuschätzen (was unter anderem auch mit einer Ohrfeige zu tun hatte, die er Avry verpasst hat). Er war ein schwieriger, aber dennoch interessanter Charakter für mich. Am liebsten waren mir aber eindeutig Kerricks Männer. Belen, Flea, Quain und Loren sind witzig und loyal und haben mich oft zum lachen gebracht.
Der Plot selbst ist ebenfalls gut gelungen. Der Großteil der Geschichte handelt von der Reise der Gruppe zu Ryne. Diese birgt allerlei Gefahren und auf diese Weise lernt man viel von den 15 Königreichen, seinen Monstern und seiner Magie kennen. Besonders haben mir dabei Kerricks Mächte gefallen. Er ist ein Erdmagier und hat einige phantastische Fähigkeiten auf Lager hat. Aber auch die Death und Peace Lillies, riesengroße Pflanzen, die je nachdem, welche man erwischt entweder harmlos oder aber tödlich sind, waren faszinierend. Der eigentliche Bösewicht tritt aber (zumindest persönlich) erst viel später in Erscheinung und war auf attraktive Art und Weise unglaublich widerlich.

All das macht Touch of Power zu einem tollen ersten Teil für die Healer-Reihe von Maria V. Snyder. Zwar gibt es schon Parallelen zu ihren anderen Fantasy-Reihen, hat aber doch genug individuelle Ideen und tolle Charaktere, die es schnell zu einer völlig eigenständigen Geschichte werden lassen. Das Ende ist, wie üblich bei ihren Büchern, einigermaßen abgeschlossen und hat mir die Tränen in die Augen getrieben, so dass ich trotzdem kaum den nächsten Teil abwarten kann.

Touch of Power erscheint am 20. Dezember 2011 in den USA. Der zweite Teil Scent of Magic folgt irgendwann im Jahr 2012.
Leider weiß ich auch hier noch nicht, ob es die Reihe nach Deutschland schaffen wird.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter