Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


09.

Mar 2011

London 2367. Raven ist eine Hex. Die 15-Jährige kann allein mithilfe ihrer Gedankenkraft in Computersysteme eindringen und diese nach ihrem Wunsch nutzen, ändern und manipulieren. Dabei ist sie so brillant wie kaum ein Hex. Werden Kinder oder Jugendliche, die Träger des Hex-Gens sind, doch vom System gejagt und exterminiert, also beseitigt und getötet. Raven konnte ihre Fähigkeiten bislang geheim halten, doch dafür musste sie schon früh erwachsen werden.

Der 21-Jährige White ist Ravens Bruder und ein ehemaliger Ganger. Ganger setzen in den gefährlichen, düsteren und oft trostlosen Untervierteln der Städte die Wünsche und Ziele ihre Gang durch, wenn nötig, auch mit Gewalt. Da White aber eigentlich ein sehr sozialer Mensch ist, hat er die Arbeit sobald es ging an den Nagel gehängt. Mit Raven hat er nur sporadisch Kontakt, auch wenn sie dafür gesorgt hat, dass er finanziell unabhängig von seiner Gang werden konnte.

Kez ist ein Straßenjunge der Londoner Unterstadt. Der 13-Jährige ist smart und clever. In seinem Viertel laviert er sich so durch und konnte größere Schwierigkeiten bislang vermeiden. Als White einen Führer und Informanten braucht, lernt Kez Raven kennen und ist sofort total fasziniert von ihr. Er hängt sich an das Geschwisterpaar und nutzt die Gelegenheit, seinem armseligen Leben eine neue Wendung zu geben.

Ali ist Tochter aus reichem Hause und lebt in der Oberstadt in einem der angesagtesten Viertel der Stadt. Sie hat alles, was man sich nur wünschen kann. Ihrem Vater gehören gleich mehrer TV-Sender und die 16-Jährige träumt davon Holovid-Regisseurin zu werden. Dass Ali ebenfalls eine Hex ist, hat sie erst vor kurzem festgestellt. Ihre Fähigkeiten sind noch nicht voll entwickelt, was nicht nur ihre Träume bedroht sondern sie auch in akute Lebensgefahr bringt.

Raven und White hoffen, in London eine neue Spur zu finden, die zu ihre seit anderthalb Jahren verschollene kleine Schwester Rachel führt. Als Raven sich bei der Suche in den Regierungscomputer hackt, macht sie eine unglaubliche Entdeckung und bald ist das Leben von allen Beteiligten nicht mehr so wie es war.

Rhiannon Lassiters Hex / 2367 Experiment Hex ist ein spannendes und faszinierendes Science Fiction-Jugendbuch. Die Protagonisten sind so gezeichnet, dass sie nicht nur positive Eigenschaften haben, was sie in diesem kalten Zukunftsszenario besonders menschlich erscheinen lässt. Das Buch stammt aus dem Jahr 1998, die Technikbeschreibungen sind aber so gut gelungen, dass nichts daran altbacken oder unglaubwürdig klingt. Wenn Raven in die Netzwelten abtaucht, kann man richtig fühlen, wie sie die Datenströme bändigt und Bits und Bytes nach ihren Wünschen formt. Und als Ali die Experimente beschreibt, habe ich beim Lesen wirklich Beklemmungen bekommen. Hex / 2367 Experiment Hex ist Rhiannon Lassiters erstes Buch, das sie im Alter von 17 Jahren geschrieben hat. Ihre Alter wird manchmal im Schreibstil deutlich, was aber bei diesem Jugendbuch überhaupt nicht nachteilig ist.
Fazit: Ein Buch wie eine Achterbahnfahrt - einfach atemberaubend.

Das einzig ärgerliche ist, dass der Arena-Verlag nur den ersten Band der Void / Hex ins Deutsche übersetzt hat. Die beiden weiteren Teile werde ich nun auf Englisch lesen müssen Hex - Shadows und Hex - Ghosts. Raven, White, Kez und Ali haben mich aber so in ihren Bann gezogen, dass die Bücher schon gekauft sind. Leider sind alle Bücher nur noch gebraucht erhältlich.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

5 Kommentare | Facebook | Twitter