Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


20.

Mai 2012

Cover Die Beschenkte deutsch

Katsa hat ein grünes und ein blaues Auge - sichtbares Zeichen dafür, dass sie eine Beschenkte ist. In den sieben König-reichen werden die Beschenkten für ihre Gaben gefürchtet und manchmal auch bewundert. Die Könige der einzelnen Reiche können auf die Beschenkten Anspruch erheben und ihre Gaben für die eigenen Zwecke nutzen. Das passiert in der Regel, sobald sich die zwei unterschiedliche Augenfarben zeigen. Die Beschenkten sind dann meist noch Babys oder Kleinkinder. Die Gaben selber zeigen sich erst mit dem Heranwachsen, wenn die Kinder um die 8 Jahre alt sind. So jedenfalls war es bei Katsa: Als ihr Cousin sie belästigt und gepiesackt hat, hat Katsa sich gewehrt. Ihr Schlag gegen seine Nase hat direkt zu seinem Tod geführt. Denn Katsas Gabe ist es, schnell, geschickt und mühelos töten zu können.

Katsas Onkel, König Randa des Reiches Middluns, hat seine Nichte zu einer perfekten Tötungsmaschine ausbilden lassen. In seinem Namen verbreitet die inzwischen 16-Jährige Angst und Schrecken unter all denen, die Randa und seiner Politik in die Quere kommen. Katsa hasst es, das Werkzeug ihres grausamen und machtbesessenen Onkels zu sein. Um ihre in Randas Namen begangenen Untaten oder auch die Grausamkeiten der anderen Könige Wiedergutzumachen, hat sie den Rat gegründet. Eine Institution, die versucht, überall da für Gerechtigkeit zu sorgen, wo Ungerechtigkeit herrscht. Als sie für den Rat einen Gefangen aus König Morgons Verliesen in Sunder befreit, begegnet sie einem anderen Beschenkten. Dieser junge Mann mit einem goldenen und einem silbernen Augen flösst ihr aus irgendeinem Grund sofort Vertrauen ein. Doch Katsa kann es sich nicht leisten, wildfremden Menschen zu vertrauen. Zum ersten Mal hat sie allerdings etwas mehr Mühe als sonst, diesen Krieger auszuknocken. Was Katsa nicht weiß: Die Begegnung wird ihr Leben verändern...

Kristin Cashore erzählt in Graceling / Die Beschenkte die Geschichte aus Katsas Sicht. Dadurch erlebt der Leser ihre Wandlung direkt und hautnah. Von einer ziemlich einsamen, unglücklichen und wilden Frau, die sich ihrem Onkel unterordnet, zu einer, die ihr Schicksal selbst in die Hand nimmt und auch die Konsequenzen für ihre Handlungen übernimmt. Bei dieser Wandlung lernt Katsa nicht nur Bo mit dem goldenen und silbernen Auge, sondern auch sich selbst und ihre Gabe viel besser kennen.

Cover Graceling englisch

Graceling / Die Beschenkte von Kristin Cashore ist ein wunderbares Fantasybuch. Wieso hat es dann solange gedauert, bis ich diese spannende Geschichte mit ihrer einzigartigen Welt kennen lernen wollte? Das lag eindeutig am Klappentext und dem Namen des männlichen Protagonisten: das originale 'Po' ist hierzulande ja nun nicht besonders klangvoll. Da hat mir der geänderte Name in der deutschen Fassung 'Bo' besser gefallen. Sicher wird aber wohl auch dieser Name nie unter den beliebtesten männlichen Vornamen zu finden sein. Doch Bo ist eben Bo - und im Laufe der Story hat er mein Herz ebenso schnell erobert wie das von Katsa.
Das Buch zeigt eine Fantasiewelt auf, die ihresgleichen sucht: Die Beschenkten mit ihren individuellen, besonderen, aber auch beängstigenden Gaben packen einen einfach - egal, ob die Gaben für gute oder böse Taten eingesetzt werden. Alleine darüber zu lesen, macht riesig Spaß. Dass man sie ganz leicht an ihren verschiedenfarbigen Augen erkennen kann, ist ein toller Kniff der Autorin. Schließlich gibt es in dieser Welt keine Kontaktlinsen und damit auch kaum eine Möglichkeit, seinen Status als Beschenkte oder Beschenkter geheim zuhalten. Ebenfalls sehr gut gefallen hat mir, die Gegensätzlichkeit von Katsas Charakter. Auf der einen Seite ist sie eine sehr erwachsen wirkende Killerin, der es von der Sache her keine Mühe bereitet, einen oder viele Menschen umzubringen, auf der anderen Seite mag sie das Töten überhaupt nicht, ist sehr naiv und besonders in emotionalen Dingen sehr unerfahren. Es ist einfach schön zu lesen, wie sich ihre Weltsicht nach und nach ändert und welchen Anteil Bo und auch Bitterblue daran tragen.
Fazit: Ein absolut lesenswertes Fantasybuch.

Auch wenn es mit Fire / Die Flammende und Bitterblue / Die Königliche (Amazon-Partnerlink) zwei weitere Bücher aus Kristin Cashores Feder gibt, die in dieser FS-Welt spielen, kann man jedes Buch wunderbar auch für sich lesen. Bitterblue / Die Königliche (Amazon-Partnerlink) ist übrigens Anfang Mai im Original erschienen. Die deutsche Übersetzung folgt im September 2012.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

5 Kommentare | Facebook | Twitter