Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


06.

Dez 2010

Cover Drei Wünsche hast du frei deutsch

Die 16-Jährige Viola Cohen ist vor sieben Monaten von ihrem Freund Lawrence verlassen worden. Seitdem fühlt sie sich insbesondere an ihrer Schule wie unsichtbar. Lawrence ist dagegen zu einem der coolsten Typen der Schule aufgestiegen - denn er hat sich im Rahmen der Trennung als schwul geoutet. Zu allem Unglück ist Lawrence auch noch Violas bester Freund und behandelt sie seitdem wie ein rohes Ei. Mit seiner Aufmerksamkeit versucht er, das Unglück seiner besten Freundin irgendwie wieder gut zu machen. Viola wünscht sich tatsächlich nichts mehr, als wieder glücklich zu sein. Mit diesem aus tiefsten Herzen kommenden Wunsch beschwört sie unbeabsichtigt einen Dschinn herbei, der ihr drei Wünsche erfüllen muss.

Cover As You Wish englisch

Der Dschinn ist jung, unglaublich hübsch und auf Eile bedacht. Denn jedes Mal, wenn er auf der Erde einem Menschen Wünsche erfüllen muss und dadurch gezwungen wird, seine - wie er findet - perfekte Heimat Caliban zu verlassen, altert der Dschinn. Alt werden ist ihm ein Greuel, weshalb er die Menschen und ihre Wünsche nervtötend findet. Einem so unentschlossenen Menschen wie Viola, die überhaupt nicht weiß, was sie sich wünschen soll, ist Dschinn noch nie begegnet. Viola kennt ihre Wünsche zwar nicht, aber sie weiß genau, was sie nicht will: nämlich sich einfach zu wünschen, beliebt und 'sichtbar' zu sein. Ein solcher Wunsch geht gegen ihr Ehr- und Selbstwertgefühl; bedeutet er doch, dass sie sich nicht aus eigener Kraft helfen kann. Dschinn steht damit vor einer völlig neuen Herausforderung: Viola die eigenen Wünsche bewusst zu machen und sie dazu zu bringen, diese dann auch noch auszusprechen. Und das ist nicht so einfach, wie es sich anhört... Erschwerend kommt hinzu, dass Dschinn durch die viele Zeit, die er notgedrungen mit Viola verbringt, anfängt, diese Sterbliche mit ganz anderen Augen zu sehen - und das verstößt nun wirklich gegen jede Regel, die für Dschinns und den Umgang mit ihrem jeweiligen Herrn oder ihrer jeweiligen Herrin gelten.

Jackson Pearce ist mit As You Wish / Drei Wünsche hast du frei ein bezaubernder Debütroman gelungen. Der überhebliche Dschinn, der die Menschen verachtet, und Viola, der sich selbst nicht sichere Teenager, bilden eine eigenwillige und gelungene Konstellation. Geschickt wird der Handlungsverlauf aus Sicht der beiden Protagonisten erzählt, was einem sowohl Viola als auch Dschinn sehr schnell nahe bringt. Zudem erhöht dieser Kunstgriff der Autorin die Spannung deutlich. Einziges Manko: das Buch ist mit 284 Seiten (304 im Original) recht kurz geraten. Gerade zum Ende hin wären ein paar erklärende Seiten mehr eine Bereicherung gewesen. Dem Lesevergnügen tut dies aber keinen Abbruch.
Fazit: ein kurzweiliges, charmantes Buch für zwischendurch.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

4 Kommentare | Facebook | Twitter

Kommentare

1 - 4 von 4 Kommentaren auf der Seite.

Izzy schrieb am 06.12.2010 16:56:36:

Das Buch ist irgendwie putzig, nicht? Nur gebe ich dir recht, dass ein paar mehr Seiten auch nicht geschadet hätten.
Aber vielleicht kommt da ja noch ein zweiter Band - schlimm fände ich das nicht.

MJ schrieb am 06.12.2010 19:37:23:

Ja, ich finde auch, dass das Ende ruhig etwas mehr Seiten in Anspruch hätte nehmen können. Und trotzdem war es einfach ein schönes Buch :) Außerdem finde ich, dass trotz der wenigen Seiten die Charaktere und ihre Entwicklung wirklich glaubhaft waren. Es kam einem gar nicht so kurz vor.

Gegen einen 2. Teil hätte ich auch nichts ;)

Nia schrieb am 07.12.2010 21:41:57:

Hmh, bin mir nicht so sicher, ob ein zweiter Band die Idee nicht vielleicht totreiten würde? *grübels*
Könnte mir aber vorstellen, dass in einem Folgeband Ifrit zum Protagonisten wird und Viola, Dschinn und hoffentlich auch Lawrence als Nebenfiguren auftauchen...

MJ schrieb am 08.12.2010 10:02:52:

Stimmt, Ifrit wäre gar kein schlechter Protagonist für eine potenzielle Fortsetzung. Ich bin mir nämlich ziemlich sicher, dass Jinn seine Sicht auf die Dinge ein bisschen verändert hat oder ihm wenigstens gezeigt hat, dass es noch mehr gibt, als Caliban und Unsterblichkeit.

« Zurück | Seite: 1 | Weiter »

Kommentar schreiben






Kommentare abonnieren