Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


12.

Aug 2012

Frankie Parsons ist 12 Jahre alt und der Jüngste in einer eher seltsamen neuseeländischen Familie. Seine Mutter backt wunderbare Kuchen und Torten, verlässt aber nie das Haus. Sein Vater wird von allen - Familienmitglied oder nicht - nur Onkel George genannt. Seine Schwester Gordana ist ein besessener Fashion-Victim mit Kreischstimme und so gut wie nie Zuhause, da sie entweder arbeitet oder bei ihrem Freund Ben ist. Frankies älterer Bruder Louie ist Kurierfahrer einer Papierschredderfirma, hat ständig neue gewinnträchtige Geschäftsideen und kennt in der gesamten Stadt eigentlich Jeden. Die dicken Tanten Alma, Teen und Nellie kommen jeden Dienstag und Donnerstag zum Abendessen vorbei. Die Katze der Familie heißt Fettkontrolle.
Frankie selbst folgt einem geregelten Tagesablauf: Morgens stürmt er mit seinem Freund Gigs den Hügel hinunter - immer denselben Ritualen folgend: Nachmittags nach der Schule kümmert er sich darum, dass die notwendigen Lebensmittel im Haus landen, nebenbei zeichnet er alles, was ihm in seinem Leben so begegnet, insbesondere Vögel. Darüber hinaus führt Frankie Listen. Listen über alles, Blumensorten, Hunderassen, Edelsteine, Cricketschlagarten... das jedoch meist, um sich von seiner hartnäckigen 'Nagestimme' zu befreien. Das ist die Stimme, die Frankie Sorgen und Ängste einflüstert und die ihn regelmäßig abends um 10 zu seiner Ma ins Schlafzimmer treibt.

Doch dann kommt Syndey an seine Schule. Ein Mädchen, dass schon in mehr Ländern war, als sie zählen kann. Die zusammen mit ihren kleinen Schwestern, der lebenslustigen Mutter und ihren jeweiligen Männern und Launen folgt. Frankie und Sydney sind so verschieden wie man nur sein kann, dennoch verstehen sie sich einfach großartig. Doch über kurz oder lang muss Frankie sich eingestehen, dass nicht nur Syndey und ihre Familie so ihre Probleme haben - auch in seiner eigenen Familie liegt etwas schwer im Argen. Und nach und nach beginnt Frankie, Fragen zu stellen und dem Problemen auf den Grund zu gehen. Dass es noch mal schwieriger ist, sich mit den Antworten auf seine Fragen auseinander zu setzen, muss Frankie dann am eigenen Leib erfahren...

Kate de Goldi hat mit The 10 PM Question / Abends um 10 einen bemerkenswerten leichten Jugendroman zum Thema Angststörungen geschrieben. Der nervös-spleenige Frankie, der seine Ma so innig liebt und dabei doch schwer daran zu kämpfen hat, da er ihr ähnlich zu sein scheint. Die barsche Gordana, die das Herz insgeheim aber doch am rechten Fleck hat, der keinem Flirt abgeneigte Louie, der arbeitswütige Onkel George, der, seine Geschwister verfluchende Gigs, die witzigen pokernden Tanten und die unkonventionelle Syndey mit ihrem großen glupschenden Augen - sie alle machen einem The 10 PM Question / Abends um 10 zu einem feinen und unverwechselbaren Lesevergnügen.
Doch die Tatsache, dass Frankies Ticks arg ausgebreitet werden, macht das Lesen auch immer wieder anstrengend. Er schweift bei seinen tagebuchartig erzählten Episoden immer wieder ab und verliert sich in Vogelbetrachtungen und ähnlichem. Hier fing ich beim Lesen an, öfter mal abzuschweifen oder mir zu wünschen, dass er doch mal zum Punkt kommen solle. Zum Glück waren diese Stellen nie zu lang, aber eben doch zahlreich vorhanden.
Fazit: Ein herzerwärmendes Buch, dem man die ein oder andere Abschweifung nicht krumm nehmen sollte.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

4 Kommentare | Facebook | Twitter

Kommentare

1 - 4 von 4 Kommentaren auf der Seite.

Tine schrieb am 13.08.2012 15:08:04:

Na gut, da der O-Ton der Rezension grundsätzlich positiv ist, verzeihe ich dir, dass du einem meiner absoluten Lieblingsbücher einen Stern abgezogen hast ;)

Aber ich glaube, "abends um 10" ist so ein Stimmungsbuch. Man braucht die richtige Stimmung und Gelegenheit, um ganz in dem Buch aufgehen zu können.

nia schrieb am 13.08.2012 17:51:39:

Hi Tine!
Ja, ich glaub du hast recht damit, dass 'Abends um 10' ein Stimmungsbuch ist. Ich fand die ganze Familie und die Geschichte wirklich schön. Aber die vielen Listen und Abschweifungen waren zu dem Zeitpunkt einfach nicht mein Ding. Trotzdem fand ich das Buch wirklich lesenswert.
Inzwischen versuche ich mich an den GR-Sternen zu orientieren und 4 Sterne sind ja ein 'really liked it':D.
LG nia

Tine schrieb am 13.08.2012 18:04:17:

Was sind GR-Sterne? Und du hast ja Recht, ich versuche auch immer wieder, mich etwas nach unten zu regulieren. :D
Bei jedem zweiten Buch die volle Punktzahl zu geben ist ja auch nicht wirklich aussagekräftig. :)

nia schrieb am 13.08.2012 20:31:16:

Ups, sorry. GR ist Goodreads, das internationale Pendant zu Lovelybooks und inzwischen habe ich mich völlig in die Seite verknallt. Einziger Nachteil - man findet noch mehr Bücher, die man unbedingt lesen will;).
LG nia

« Zurück | Seite: 1 | Weiter »

Kommentar schreiben






Kommentare abonnieren