Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


11.

Aug 2012

Cover Die zehn besten Tage meines Lebens deutsch

Alexandra Joan Dorenfield, kurz Alex, ist jung, erfolgreich - und tot. Sie wurde gerade von einem Auto überfahren, als sie mit ihrem Hund Gassi ging. Und als wenn das noch nicht ausreichend deprimierend genug wäre, ist es auch noch ein Mini Cooper, der ihr die Lichter auslöscht.

Kurz darauf befindet sie sich, samt ihrem geliebten Vierbeiner Peaches, im Himmel wieder und steht mit vielen anderen Verstorbenen in einer langen Warteschlange. Um sich die Zeit zu verkürzen beginnt sie mit den Mitwartenden Gespräche und erfährt so, wie die einzelnen Menschen gestorben waren. Da entdeckt sie weiter hinten in der Schlange einen unglaublich gut aussehenden Mann. Obwohl sie einige Menschen trennen, beginnen sie einen kleinen Flirt und ehe Alex sich versieht, hat sie sich in Adam, so heißt der süße Typ, verknallt.
Doch es gibt wichtigeres im Moment als den Traummann an der Himmelspforte. Nachdem sie den Check-In hinter sich hat, glaubt sie ziemlich einsam hier oben zu sein - doch weit gefehlt. Hinter der nächsten Tür warten schon ihre heißgeliebte Grandma und ihr Grandpa auf sie, dicht gefolgt von ihrem Onkel Morris. Sie ist überglücklich und glaubt sich im siebten Himmel. Wie recht sie damit hat, erfährt sie erst als sie ihr neues Domizil betritt.
Wer nach seinem Ableben hier oben ankommt, bekommt jeden Wunsch umgehend erfüllt. So ist es nicht verwunderlich, dass Alex zukünftig in ihrem Traumhaus mit zwei Schlafzimmern, einem begehbaren Kleiderschrank voller Designerklamotten und einem Whirlpool mit sagenhaften neun Düsen residieren wird. Um ihr Glück perfekt zu machen, ist man im Himmel immer frisch gestylt, hat keine gesundheitlichen Einschränkungen, kann essen was man will ohne davon dick zu werden und das Beste - alles ist selbstreinigend.
Als dann auch noch Adam im Haus nebenan einzieht scheint sie vor Freude zu platzen. Doch wie alles im Leben, gibt es auch im Tod nichts umsonst. Am nächsten Tag sitzt in ihrer Küche ihr Schutzengel Deborah, die sie ihr ganzes Leben lang vor Gefahren geschützt hat. Nur am Tag ihres Ablebens war sie damit nicht sehr erfolgreich. Sie erklärt der verdutzten Alex, dass es in ihrem Lebenslauf einige Unklarheiten gibt im Bezug auf ihre getroffenen Entscheidungen und das sie 14 Tage Zeit hat um einen Aufsatz zu schreiben, in dem sie die zehn besten Tage ihres Lebens niederschreibt und erklärt, wieso es dazu gekommen ist.

Alex ist außer sich vor Angst. Wenn ihr Aufsatz nicht gut genug erklärt, wieso sie reagiert und entschieden hat, wie sie es nun einmal getan hat, wird sie eventuell in einen anderen Himmel degradiert. Dort müsste sie in einer Wohnung in einem Wohnblock leben, sich ihr Essen selber zubereiten und sich auch sonst um alles selbstkümmern. Ihre heiß und innig geliebten Klamotten würden gegen ältere Saisonware ausgetauscht werden und auch Adam und Peaches würde sie dort unten nicht um sich haben. Denn Hunde landen immer im siebten Himmel und Adam müsste sich dann eine neue Frau an seiner Seite suchen. Nachdem alles jammern nichts bringt setzt sich Alex hin und beginnt mit ihrem Aufsatz. Sie beginnt sich mit ihrem, wenn auch kurzen, Leben auseinander zu setzen und lernt dabei verblüffende Sachen über sich. Aber wird es reichen? War ihr Leben erfüllend genug?

Cover The Ten best Days of my Life englisch

Adena Halpern hat eine sehr angenehme und leichte Art zu Schreiben. Man findet sich schnell in die junge Alex hinein und kann viele ihrer Gefühle gut nachvollziehen. Das Buch ist amüsant geschrieben und somit etwas, was sich gut in einem Rutsch durchlesen lässt. Man erlebt durch die 10 Tage Alex Leben mit und lernt sie und ihre Mitmenschen dadurch besser kennen. Ich habe das Gefühl, dass dieses Buch dem Leser vermitteln möchte, dass man sein Leben selbst in die Hand nehmen sollte und sich nicht an das zu halten, was andere von einem Verlangen. Schlussendlich muss man schließlich selbst mit sich im Reinen sein. Ich kann das natürlich nur als Vermutung aufstellen, aber ich denke, dem einen oder anderen Leser wird es hier ebenso ergehen.

Nun ist natürlich die Frage, warum habe ich dem Buch nur 4 Sterne gegeben?
Mich haben ehrlich gesagt die vielen Wiederholungen genervt. Es wird mir am Anfang eindeutig zu oft darauf hingewiesen was sie jetzt trägt, von wem welches Kleid designt wurde, wer jene Tasche entworfen hat und wie sich das Geschirr jetzt schimpft. Das sind Sachen, die einem sicherlich gut veranschaulichen wie materiell Alex eingestellt ist, aber für mich war es für die Handlung völlig überflüssig. Und auch die Betitelung ihrer Person, während sie über ihr Leben berichtet. Ich will jetzt nicht verraten welche dies ist, denn das nimmt einiges vorweg, aber ich glaube, es wird einem schnell klar, wenn man das Buch dann selbst liest.

Ich danke an dieser Stelle einer lieben Kollegin dafür, dass sie mir dieses Buch geliehen hat.
Du hattest Recht, es entspricht nicht meinem Hauptbeuteschema, aber es hat mich gut unterhalten und war für Zwischendurch ein sehr netter Lesespaß.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

2 Kommentare | Facebook | Twitter