Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


09.

Okt 2012

Cover A Peach of Murder englisch

In dem kleinen Ort Parker County in Texas steht das alljährliche Großereignis an - das Pfirsich Fest. Schon lange vor den Festlichkeiten denken viele Frauen des Ortes an nichts anderes als an den Koch-Contest, der den Mittelpunkt des Festes bietet. Jeder tritt mit einer Speise seiner Wahl an um den ersten Platz zu machen - Voraussetzung: sie besteht aus Pfirsichen.
Wie auch schon in den letzten Jahren ist Phyllis Newsom aufgeregt und kann an nichts anderes mehr denken als an das perfekte Rezept. In diesem Jahr will sie einen Klassiker neu kreieren - Pfirsichkuchen mit einem Hauch Schärfe.
Doch leider werfen schreckliche Ereignisse ihre Schatten auf das Fest. Der allseits bekannte, wenn auch nicht bei jedermann beliebte, Newt Bischop wird von seinem Enkel tot aufgefunden - erdrückt von seinem Wagen. Es sieht alles nach einem Unfall aus, der Wagenheber ist nicht mehr der Neueste gewesen, doch dem Officer Michael - Phyllis' Sohn - kommen Zweifel, als seine Mutter ihm von einigen Besuchern berichtet, von denen nicht alle fröhlich gestimmt waren. Leider fehlt ihnen jeglicher Verdacht und die Aufklärung gerät ins Stocken.

Endlich ist der Tag des Festes angebrochen. Für Phyllis geht es in diesem Jahr wieder einmal um alles. Denn ihre Freundin und Mitbewohnerin Carolyn Wilbarger hat die letzten Jahre jeden Contest gewonnen - jetzt ist sie an der Reihe. Voller Hoffnung bringt sie ihren Pfirsichkuchen an ihren Platz und wartet auf die Jury. Diese besteht wie in jedem Jahr aus der Lokallegende Donnie Boatwright, Marcia Hannigan, Bud Winfield und Harley Sewell.
Es ist heiß und drückend an diesem Junitag und Donnie scheint nicht ganz wohl zu sein. Dennoch arbeitet sich die Jury durch die Rezepte und landet schließlich bei Phyllis. Gerade als Donnie sein Teststück beendet hat bricht er zusammen - tot. Phyllis ist geschockt - wie jeder auf dem Fest. Carolyn spricht ausgerechnet in diesem Moment aus, was sie denkt: Phyllis Pfirsichkuchen hat Donnie Boatwright umgebracht. Das ist so absurd, dass ihr keiner glaubt - schließlich stehen die anderen Jurymitglieder putzmunter neben dem Toten.
Doch eins steht schnell fest, Donnie ist vergiftet worden - doch nicht durch Phyllis Kuchen. Es stellt sich heraus, dass eine Substanz die in der Krebsbehandlung verwendet wird in Pfirsichkernen zu finden ist. Eine zu hohe Dosis davon ruft eine Vergiftung hervor. Doch Donnie hatte keinen Krebs. Wie also kann er vergiftet worden sein? Immerhin - Pfirsichkerne gibt es gerade zu Zeiten des Festes in Unmengen in Parker County.

Der erste Teil der Fresh-Baked Mystery-Reihe von Livia J. Washburn startet gleich mitten im Geschehen. Phyllis ist dabei mit einer ihrer drei Mitbewohnerinnen Pfirsiche zu pflücken für ihren neuen Backversuch, während sie das Treiben rund um Newt Bishop beobachtet. Kurz darauf ist dieser tot und man lernt als Leser dann erst einmal die Umstände um Phyllis, ihre Freunde und die Nachbarn kennen. Das ist sehr angenehm, denn so hat mich nicht gleich am Anfang einen großen Topf voller Namen, die man sich erst einmal eh nicht merken kann. Phyllis ist so eine typische Hobby-Detektivin. Sie ist neugierig, im besten Alter zu Ermitteln und ziemlich bald auch nicht mehr alleine.
Die Charaktere sind sehr liebevoll gewählt und passen prima in diese amerikanische Kleinstadtidylle.
Es hat mir großen Spaß gemacht das Buch zu lesen und mit zu raten, wer denn nun der Mörder ist. Zudem ist am Ende der Geschichte ein kleiner Teil mit Rezepten, die nur darauf warten ausprobiert zu werden. Und das werde ich sicherlich auch bald tun =)

Eine deutsche Übersetzung der Bücher gibt es meines Wissens nach nicht. Was sehr schade ist, da sie einigen meiner Bekannten und Verwandten sicher gefallen würden.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Original-Ausgabe

Ein Kommentar | Facebook | Twitter

Kommentare

Ein Kommentar auf der Seite.

Sabrina schrieb am 11.10.2012 12:44:12:

Das hört sich doch ganz nach einer Cozy Mystery nach meinem Geschmack an. Muss ich gleich mal auf meine Wunschliste setzen. :)

« Zurück | Seite: 1 | Weiter »

Kommentar schreiben






Kommentare abonnieren