Buchjunkies


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv

Rezensionen

1 - 5 von 1581 Rezensionen auf der Seite.

24.

Jan 2023

~nef

La abuela que cruzó el mundo en una bicicleta / Die unglaubliche Reise der Großmutter Maru auf ihrem himmelblauen Fahrrad

Cover Großmutter Maru

Die 90-jährige Maru braucht nicht viel im Leben. Sie verbringt viel Zeit im Waisenhaus mit den Kindern, bäckt chilenische Karamellkekse und ist auf ihrem blauen Fahrrad unterwegs. Eigentlich nur in ihrer Heimat, aber jetzt macht sie sich auf eine lange Reise.
Maru war nicht immer alleine, einst hatte sie einen Sohn, der sie verließ als er 13 Jahre alt war. Seither hat sie ihn nicht mehr gesehen. Von ihrer Freundin Julia musste sie nun erfahren, dass Santiago verstorben ist - und das nicht auf rühmliche Weise. Zudem hinterließ er einen Sohn von dem Maru ebenfalls nichts wusste.
Irgendwo dort draußen hat sie einen Enkelsohn und es wird Zeit, dass er seine Großmutter kennenlernt.

Allein, mit einer Schürze voll Karamellkekse, macht sie sich auf den langen Weg nach Veracruz um ihn zu finden. Und obwohl sie weder sein Aussehen kennt noch seinen genauen Aufenthaltsort, weiß sie, dass sie ihn finden wird. Es wird sich fügen - wie sich alles im Leben fügt.

So steigt die alte Dame auf ihre hellblaues Fahrrad und macht sich auf den Weg.

Viel mehr gibt es zur eigentlichen Geschichte nicht zu sagen und ich habe anhand des Klappentextes eine Art Abenteuer-/Reise-Roman erwartet. Das hättet ihr doch auch, oder?

Was habe ich stattdessen bekommen? Ein Buch voller Lebensweisheiten, philosophischen Texten und einer Frau die zwar weder lesen noch schreiben kann, sich aber ausdrückt als hätte sie studiert.
Auf ihrer Reise quer durch die Wüste trifft Maru immer wieder auf verschiedene Personen. Mal eine junge, verzweifelte Frau mit einem Neugeborenen, die nicht weiß ob sie ihr Kind behalten soll. Ein anderes Mal ist es ein erfolgreicher Geschäftsmann, der völlig vereinsamt ist.
Für jedes dieser Geschöpfe hat sie neben einem Karamellkeks auch eine Lebensweisheit parat die sie ungefragt teilt.

Zu Beginn fand ich es noch ganz okay, dann wurde es mir einfach zu viel. Da gab es keine Geschichte mehr, der Großmutter die ihren Enkel sucht, sondern eine Frau die jedem und alles ihre Sicht der Dinge aufdrückt. Ob das den Personen nun hilft? Keine Ahnung.
Ihr hilft es in jedem Fall, denn nahezu jede Begegnung bringt sie ein Stück weit näher an ihren Enkel, denn er ist eine Berühmtheit.

Ich war schon kurz davor das Buch abzubrechen, wollte dann aber doch wissen, ob sie ihn nun findet oder nicht. Und je länger ich dann gelesen habe, desto weniger nervten mich die vielen Lehrstunden über das Leben, die Liebe und die eigene Endlichkeit.

Wenn ich das Buch noch einmal lesen würde - oder vielleicht sogar werde - würde es mir vermutlich besser gefallen, da ich nun andere Erwartungen habe. Für den Moment hat es mich aber leider enttäuscht.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

08.

Jan 2023

~nef

Durch Schnee und Eis zum Wunderpfeifchen

Tags: Kinderbuch
Cover Snöfrid 5

Snöfrid und Björn erleben im Wiesental einen eisigen Winter. Sie mögen den Winter, aber so heftig wie dieses Jahr war es noch nie. Zudem treiben sich Trolle in den Wäldern herum und machen den Bewohnern das Leben schwer. Sie sind etwas cleverer als ihre Verwandten, die Bergtrolle, und da Snöfrid als Held bekannt ist, haben sie ein besonderes Auge auf ihn. Als ob sie von ihm etwas erwarten würden ... aber was?

Des Rätsels Lösung erscheint in Form einer kleinen Waldmaus, die so hoch im Norden gar nicht vorkommt. Das kleine Mäuschen friert sich fast die Barthaare ab, finde aber wen sie sucht - Snöfrid. Der Nordlandheld ist ihre einzige Chance auf Hilfe.

Natürlich helfen die beiden, denn auch sie wundern sich, was da im Süden so los ist und machen sich gemeinsam mit der Maus auf den Weg. Sie werden nahezu sofort verfolgt und schaffen es immer wieder nur um Haaresbreite zu entwischen. Dabei erhalten sie von vielen Seiten Hilfe, denn den Snöfrid und Björn sind bekannt und beliebt.

Als sie endlich im Süden ankommen und erfahren was passiert ist, staunen sie nicht schlecht. Sie erfahren von Löffelweiblein, von Arboreten und haben alle Hände voll zu tun nicht in die Fänge der Trolle zu geraten.
Ob es Snöfrid und Björn schaffen werden den Mäusen zu helfen?

Kurz vor Weihnachten bin ich in der Buchhandlung meines Vertrauens über dieses putzige Cover gestolpert und wollte es unbedingt haben. Nun habe ich das Buch beendet und bin Snöfrid-infiziert. Der kleine Pelzträger ist sehr niedlich und natürlich bin ich völlig verschossen in Björn, den kleinen Kauz.
Was war nicht sehr hilfreich, dass ich mit Band 5 begonnen habe, aber leider war die Reihenabhängigkeit nicht ersichtlich. Nun lauer ich darauf, dass Band 1 bei mir einzieht, denn ich will es jetzt genau wissen.

Dieses Vorlesebuch für Kleinkinder ist mit Bildern geschmückt, aber nicht übertrieben ausgestattet. Es sind eher die kleinen Details, bei denen ich nicht weiß, ob ein vier- oder fünfjähriges Kind sie gut erfassen kann. Aber das Buch läuft nicht weg und kann immer wieder vorgelesen werden.

Der Schreibstil ist so gehalten, dass es wirklich als Vorlesebuch herhalten kann. Man bekommt die Geschichte um Snöfrid, Björn und die kleine Waldmaus von einem Erzähler berichtet. Es wird zudem immer wieder auf vorangegangene Abenteuer Bezug genommen. Ein Grund mit Teil 1 zu beginnen.

Ich habe das Buch sehr gern gelesen und freue mich schon darauf, es meiner Tochter vorzulesen. Eine glasklare Empfehlung für Eltern.
Andreas H. Schmachtl ist vermutlich eher bekannt für sein Buchreihe um die kleine Maus Tilda Apfelkern. Die werde ich mir ganz sicher auch noch zulegen. Zumal die Figuren alle vom Autor selbst illustriert werden und einfach nur zuckersüß sind.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe

2 Kommentare | Facebook | Twitter

25.

Dec 2022

~nef

Thou Shell of Death / Das Geheimnis von Dower House

Tags: Krimi
Cover Das Geheimnis von Dower House

Nigel Strangeways erhält von seinem Onkel den Auftrag seine Weihnachtsfeiertage mit dem legendären Piloten Ferguson O'Brien zu verbringen. Dieser erhielt in den letzten Wochen mehrere Drohschreiben und soll am Weihnachtstag sein Lebenslicht aushauchen.
O'Brien lehnt Polizeischutz für seine Person ab, da er keinerlei Aufsehen erregen will. So richtig ernst scheint ihm die Lage nicht zu sein, doch der stellvertretene Polizeipräsident kann sich hier auf seinen Neffen verlassen. So reist Nigel rechtzeitig nach Dower House um den Hausherren und sein Personal kennen zu lernen.
Es ist kaum denkbar, dass es jemanden gibt, der diesem charismatischen Mann an den Kragen möchte.

Am nächsten Tag reisen weitere Personen an, die Fergus O'Brien zu einem Weihnachtsdinner geladen hat. Darunter auch ein ehemaliger Professor Nigels, über dessen Anwesenheit er sichtlich erfreut ist. Des Weiteren sind da die Schauspielerin Lucilla Thrale, die Entdeckerin Georgia Cavendish mit ihrem Bruder Edward, sowie ein Mann Namens Knott-Sloman, seines Zeichens Clubbesitzer.
Alles Menschen, mit denen O'Brien etwas verbindet und vielleicht ist unter ihnen der mysteriöse Briefeschreiber. Von Fergus erfährt Nigel wenig über die verschiedenen Charaktere, denn er soll sich ein eigenes Bild machen und dies tut er ausgiebig.
Der Abend schreitet voran, eine Gemütlichkeit liegt in der Luft und doch ist Nigel auf der Hut.

Obwohl Nigel sich alle Mühe gegeben hat, ist er eingeschlafen und wacht erst spät am nächsten Morgen auf. Sofort ist er alarmiert, wieso hat ihn niemand zum Frühstück geweckt? Der Hausherr ist eher ein Frühaufsteher und auch Arthur, selbsternannter Wächter über O'Brien, ist nirgends zu finden. Nigel begibt sich auf die Suche nach Fergus und findet ihn schließlich in seiner Hütte - tot.

Während er sich schwere Vorwürfe macht, dass er die Nacht über nicht auf Fergus aufgepasst hat, beginnt der Detektiv in ihm sofort die Szenerie zu analysieren. Noch hat niemand anderes die Leiche entdeckt, bis auf Edward Cavendish, den er auf der Veranda angetroffen hatte und der ihn zur Hütte begleitete.
Alles deutet auf Selbstmord hin, so will die Polizei den Fall schnell abschließen. Doch Nigel und natürlich auch Arthur, der ebenfalls verschlafen hat, wissen, dass es Mord war. Doch wer hatte die Möglichkeit? Wer wusste, dass Fergus nicht im Haus, sondern in seiner Hütte schlafen würde? Und wie kann der Mörder verschwunden sein, wenn es nur ein paar Fußabdrücke im Schnee gibt - die von O'Brien selbst?

Zusammen mit Vanessa vom Blog Vanessas Literaturblog habe ich dieses Buch gelesen. Wir wollten gern etwas weihnachtliches zusammen lesen und warum nicht mal einen Krimi der an Weihnachten spielt?
Die Geschichte spielt irgendwann in den 1930ern, da sie 1936 veröffentlicht wurde, vermutlich in diesem Jahr oder kurz davor.
Leider ist es nicht gut ersichtlich, dass dies bereits der zweite Band mit Nigel Strangeways ist und es scheint auch so, als wenn die Bände entweder nur sporadisch, aber zumindest durcheinander neu aufgelegt werden.

Der Schreibstil ist natürlich anders als die Romane von heute, es liegen immerhin über 80 Jahre dazwischen und ich finde das macht auch den Charme aus. Durch diesen Kriminalroman rennt man nicht, man schreitet. An manchen Stellen stolpert man zwar auch etwas, aber generell ist es eher eine Lektüre für gemütliche und ruhige Lesestunden.
Über die einzelnen Charaktere erfährt man einiges, aber nicht sehr viel. So kennt man auch die Beweggründe, warum die diversen Personen der Einladung O'Briens gefolgt sind nicht von jedem. Das macht die Suche nach dem Mörder - oder der Mörderin - natürlich auch aus. Und auch der Hausherr bleibt mit seiner Vergangenheit im Dunkeln.

Mich konnte das Buch wirklich gut unterhalten und ich habe es sehr gern gelesen. Einige Längen gibt es jedoch und gerade in einem nicht mehr gewohnten Schreibstil ziehen sich diese noch länger. Deshalb gibt es etwas Abzug.>br /> Die Abschlussbewertung meiner Buddy-Read-Partnerin steht noch aus und da bin ich sehr gespannt drauf.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

18.

Dec 2022

~nef

Rezensionsexemplar

Maschenmord: Der Handarbeitsclub ermittelt

Cover Maschenmord

Nicole Durand ist tot, daran besteht kein Zweifel. Ermordet wurde die Verkäuferin des Handarbeitsladens 'Wolllust' mit einem giftgrünen Lace-Schal, der so gar nicht ihrer Farbe entspricht.

Das und noch viel mehr erfährt Kommissar Tim Wallenstein an seinem allerersten Tag im bayrischen Madlfing. Nach einer schweren Zeit im Köln hatte er sich in die idyllische Provinz versetzen lassen um sein Leben zu genießen. Daraus wird jetzt wohl nichts, denn die Getötete hatte kaum Freunde im Ort, dafür eine Menge Gegenwind. Kein Wunder also, dass der Kommissar einige Motive auf dem Silbertablett serviert bekommt. Aber so richtig passt das nicht ins Gesamtbild.

Gemeinsam mit seiner neuen Kollegin Elisabeth Wagner, kurz Lizzie, nimmt er die Ermittlung auf, was sich als recht schwierig herausstellt. Lizzie ist hochschwanger mit ihrem vierten Kind und Tim möchte sie nicht unnötig belasten. Da er sich jedoch kaum auskennt, braucht er fachkundige Unterstützung.
Die bildet sich gerade von ganz allein mit den Mitgliedern des MKHC - dem Madlfinger Krimi- und Handarbeitsclub, der sich ausgerechnet in der 'Wolllust' regelmäßig trifft um gemeinsam zu stricken und über Krimis auszutauschen.
Die Ermittlung auf dem Land hat rein gar nichts mit der Großstadt zu tun, denn die Gemeinde hält zusammen und schießt bei der Hilfestellung gern über das Ziel hinaus.

Als Tim Wallenstein sich dann auch noch näher mit der Besitzerin der 'Wolllust', Ariadne Schäfer, auseinander setzen muss, kommen seine grauen Zellen gehörig durcheinander.
Sollte vielleicht gar nicht Nicole getötet werden? Was ist, wenn es jemand auf Ariadne abgesehen hat und Nicole nur ein Unfall war?
Da passiert ein neues Unglück und Tim muss sein ganzes Können unter Beweis stellen.

Maschenmord: Der Handarbeitsclub ermittelt hat mich zunächst von Cover und Titel her überzeugt. Als leidenschaftliche Strickerin war mein Interesse geweckt und ich musste es unbedingt lesen.

Man merkt dem Buch von der ersten Seite an die Liebe zum Handwerk an und auch, dass die Autorin Leonie Kramer etwas davon versteht. Allein die Kapitelüberschriften sind so liebevoll gestaltet, dass man sich immer wieder über das nächste freut.
Ich weiß nicht ob die eingeflochtenen Strickthemen für jemand anderen zu viel wären, ich fand sie gut eingesetzt und nicht überladend. Man bekommt einen guten Einblick in die 'Wolllust' und die Leidenschaft dahinter. Auch machen die Charaktere das Thema sehr lebendig.

Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, so sehr war ich in der Geschichte. Ich mochte die Personen sehr ger und konnte sie mir auch gut vorstellen. Der Schreibstil hat mich vom ersten Satz begeistert.

Es handelt sich hier natürlich nicht um einen nervenzerfetzenden Thriller, sondern eher um einen Cozy Crime und genau das mochte ich sehr gerne. Für mich ein absoluter Pageturner. Hier und da ging es mir etwas zu flott, gerade das Zwischenmenschliche.
Das Ende ließ mich verwundert zurück, aber da ich gelesen habe, dass es einen zweiten Teil geben wird, bin ich nun besonders gespannt wie es weiter gehen wird.

Für die handarbeitenden Leser gibt es am Ende des Buches übrigens eine Anleitung für die Mordwaffe ... man weiß ja nie ;o)

Einen herzlichen Dank an den Blanvalet-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde von der Vergabe natürlich nicht beeinflusst.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

11.

Dec 2022

~nef

Rezensionsexemplar

Zeiten des Wandels

Cover Zeiten des Wandels

Mallorca 1913: Das Weingut der Familie Delgado hat es immer schwerer. Seit sich das Festland vom Krieg langsam erholt und der Weinanbau wieder aufgenommen wurde, ist die Nachfrage stark gesunken. Die Familie hat immer mehr Probleme über die Runden zu kommen und so können sie ihrer ältesten Tochter Antonia nur eine kleine Feier zur Hochzeit mit ihrer großen Liebe Matteo zahlen. Doch für Antonia zählt nur, dass sie und Matteo endlich zusammen gehören.
Gemeinsam entscheiden sie Mallorca den Rücken zu kehren und nach Kuba zu gehen. Matteo hat hier ein kleines Stück Land gekauft auf dem sie Wein anbauen wollen. Doch das Land hat nicht nur eine ungeeignete Lage, es liegt zu dem brach. Weinreben sind teuer und so müssen sie ihr Leben neu ordnen, was gerade Matteo schwer zu fallen scheint.
Antonia merkt, dass Matteo sich verändert und sie fragt sich, ob ihre Auswanderung die richtige Entscheidung war.

Auf Mallorca bricht der Weinhandel nahezu ein, die meisten Winzer stellen auf andere Früchte um, doch Juan Delgado will davon nichts hören. Er war schon immer Winzer und hat vor dies bis ans Ende seines Lebens zu bleiben. Doch auch seine Gesundheit ist nicht die beste und so muss er sich bald die Frage stellen - Kopf oder Herz?
Seine Ehefrau Maria und seine jüngste Tochter Carla gehen arbeiten um die Familie über Wasser zu halten, während der älteste Sohn seinem Herzen folgt und sein Glück auf dem Wasser sucht. Er war nie daran interessiert das Weingut zu übernehmen und bricht seinem Vater damit das Herz.
Leo, der jüngste Spross der Familie, brennt für die Winzerei, doch sein Vater übersieht ihn immer wieder. Er ist ehrgeizig und weiß, dass ihm eines Tages das Weingut gehören wird. So lange muss er sich gedulden und geht anderen Arbeiten nach. Nicht alles davon ist legal und er muss aufpassen, dass sein Tun unentdeckt bleibt.

Als ein Schicksalsschlag die Familie in die Knie zwingt, wird allen klar, nur gemeinsam können sie es schaffen, ihr Erbe zu retten. Doch was, wenn ausgerechnet jemand aus der Familie gegen alle anderen arbeitet?

Ich gestehe, ich habe überhaupt keine Ahnung von Wein - weder vom Anbau noch von Qualität und Geschmack ;o) Das hindert mich aber nicht daran, dieses Buch grandios zu finden. Ich hatte schon nach kurzer Zeit das Bedürfnis mir ein Glas Wein einzuschenken, dabei trinke ich gar keinen Alkohol. Das sagt viel darüber aus, wie gut die Leidenschaft für den Wein in diesem Buch übertragen wird.

Der Schreibstil lässt die Seiten nur so fliegen und die Geschichte hält den Leser gefangen. Tatsächlich bin ich zumindest von Elke Becker nichts anderes gewohnt. Hinter dem Pseudonym Carmen Bellmonte verbergen sich nämlich Elke Becker und Ute Köhler.
Das Buch ist aus verschiedenen Sichten geschrieben, so dass man durch einen persönlichen Bezug erfährt wie es Antonia in Kuba ergeht und auch, was Carla und Leo erleben.
Ich meine aber, dass Antonia der Hauptcharakter in dieser Geschichte ist, denn man erfährt von ihr am meisten und es fühlt sich insgesamt nach ihrer Geschichte an.

Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet. Man kann vieles nachvollziehen oder zumindest verstehen, warum die Menschen so agieren. Das macht nicht jeden sympathisch, aber es ist vor allem wichtig für die Weiterentwicklung und diese erfahren die Charaktere alle mehr oder weniger intensiv.

Der zweite Teil der Reihe ist bereits erschienen und ich bin schon sehr gespannt wie es weiter geht.
Ich kann dieses Buch guten Herzens jedem empfehlen, der sich auf eine Familiensaga einlassen möchte und einfach Lust hat auf eine gute Geschichte.

Herzlichen Dank an den Heyne für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde von der Vergabe natürlich nicht beeinflusst - es ist halt einfach ein gutes Buch.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe

Kommentar schreiben | Facebook | Twitter

« Zurück | Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 | Weiter »